vonChristian Ihle 21.07.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Zwölf Fragen zum eigenen Plattenschrank an Schulzky von der Band The Aim Of Design Is To Define Space.

AIM

Die drei besten Punksongs/-singles?

* Wire: „lowdown“
* Converge: „the saddest day“
* ABBA: „Mamma mia“

Ein Song für Berlin-Mitte?

Morrissey: „We hate it when our friends become successful“

…und einer für Berlin-Kreuzberg?

Jay Z: „Hard knock life“

Ein Song, der Dich immer zum Tanzen bringt?

Styx: „Renegade“

Der beste Song von Depeche Mode?

„Halo“

Fehlfarben oder Blumfeld? Und warum?

Helge Schneider. Oder DAF!

Welche Band sollte sich sofort wieder auflösen?

My Bloody Valentine, stellvertretend fuer alle Reunionisten: Pop music is all about timing and the element of surprise!

Die schlechteste Platte, die Du Dir letztes Jahr gekauft hast?

Jemand schenkte mir einen Grand Hotel van Cleef Sampler.

Der beste Song in diesem Jahr dagegen ist?

MIT: „Park“

Welche Musikzeitschrift (deutsch oder international) ist die Hölle und warum?

Intro/Spex. Wieso wird die Musiklandschaft in diesem land von ripuarischen Lobbyisten bestimmt? Popkultur vom Karnevalswagen? Kleinbürgerliche Allmachtsvisionen aus westdeutschen Kleinstädten als kulturelle Taktgeber? I don’t think so!

Die beste deutsche/deutschsprachige Platte?

Alexandra: „Illusionen“

Die beste Platte aller Zeiten?

Talk Talk: „London 1986“

(Schulzky, The Aim Of Design Is To Define Space)

Im Netz:
* Homepage
* MySpace

Das Album „Aimthusiasm“ ist im Februar dieses Jahres erschienen.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2008/07/21/my_favourite_records_mit_the_aim_of_design_is_to_define_space/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • „Ein Blog ist ein für den Herausgeber („Blogger“) und seine Leser einfach zu handhabendes Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen.“

  • Erstauntes Kopfschütteln über Herrn Ihle.
    Ein Journalist, der Fragebögen an Künstler verteilt und sich im Anschluß öffentlich über deren Antworten mokiert, darf sich nicht wundern, wenn bald kein Künstler mehr mit ihm reden möchte. Ein Verhalten, daß ich ungalant, unprofessionell und wenig subtil finde. Das nur vorne weg.
    Herrn Ihles Einstellung zu Musik und Musikvorlieben, die sich durch seine Interviewfragen und seine blog post äußert, scheint ungemein freigeistig, ja geradezu anarchisch zu sein, ich muß schon sagen!
    Davon auszugehen, daß jeder Mensch auf dieser Erde 3 Lieblingspunksongs haben muß, finde ich nicht besonders helle. Punk als Konsens oder wie? Warum nicht 3 Lieblingssonaten, EBM Burner, oder Musicals?
    Passend zum Thema fällt mir gleich das Brecht-Zitat aus dem wirklich schönen Taz- Interwiev mit Schulzky, ein: „Es hat keinen Sinn, auf die Frage ,Wie viel ist 2 mal 2?‘ eine originelle Antwort zu erwarten.“

  • Problem habe ich gar keines, empfand das eben nur wie geschrieben als bemüht kontrovers.
    Meine Güte, Aim Of Design sind doch selbst schön streitbar, da wird man doch auch mal konkret was kritisieren können. Wo ist denn da ein Problem?
    Dafür gabs ja sowohl bei der Journaille-Frage als auch bei den Stadtteil-Fragen wunderschöne Antworten.

  • na was sollen man darauf wohl antworten? Die drei besten Punksongs eben. Hardly rocket science. Da geht es ja auch eher darum, was ein jeder als Punk definiert, bekanntermaßen ein weites Feld – deshalb ist das ja auch eine der vier Fragen, die immer gestellt wird.

    Die Gretchenfragen eben:
    „Nun sag, wie hast du’s mit…
    dem Punk (die Punkfrage) /
    den Medien (die Dohertyfrage) /
    dem Konzept der „deutschen Musik“ (die deutsche Frage)?“

  • Nach Punksongs zu fragen und auch noch an erster Stelle ist m E das eigentlich ´lame´ Herr Ihle. Was soll man darauf auch Tolles antworten?
    Frag die Jungs was interessantes (Literatur? Kultur? Mode? Sport?) und dann wirds bestimmt lustig, siehe die Berlin-Stadtteil-Songs!

    lg
    k

  • wirklich unglaublich kraftvolles album.
    danke fürs interview, die band gibts sich offenbar sehr bedeckt. oder die masse hats noch nicht kapiert. dass hier jemand was zu sagen hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.