vonChristian Ihle 03.04.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Gerade noch bei uns als aufstrebende Stars für das neue Jahr getippt und schon in England das erste Nummer-1-Album eingesackt. Da Deutschland traditonell den britischen Gitarrenpop lieber düster mag, wie die erstaunlich großen Erfolge von Placebo über Muse zu Editors bewiesen, darf man auch hierzulande größere Aufmerksamkeit erwarten. Am 3. April erscheint nun auch mit einiger Verzögerung das Debütalbum „To Lose My Life“ der White Lies in Deutschland und wir nutzen die Gelegenheit, die drei Briten nach ihren Lieblingsplatten zu fragen:


(Antworten: Harry McVeigh, Gesang & Gitarre)

White Lies im Popblog:
* I Predict A Riot 2009: Britische Gitarre

Im Netz:
* Indiepedia
* MySpace
* Homepage

white lies
Das Debütalbum von White Lies erscheint am 3.4. über Universal.

Albumplayer

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/04/03/my_favourite_records_mit_white_lies/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.