vonChristian Ihle 23.05.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Wer ist der amtierende Fußballweltmeister? Die Niederlande!

Nicht auf den Schlips getreten fühlen, lieber Luca Toni, aber neben eurem Sieg bei diesem kleinen Turnier in Deutschland gibt es ja auch noch den „Unofficial Football World Champion“, der die Idee der Titelkämpfe aus dem Boxen in die Welt des Fußballs überträgt. Ist ja auch wahr: alle vier Jahre einmal einen Schnappschuß der momentanen Leistungsstärke aufzunehmen und dann Italien rätselhafterweise gewinnen zu lassen, ist glücklich, aber nicht fair. Deshalb dachte sich der britische Journalist Paul Brown was kluge Köpfe schon immer wussten: Weltmeisterschaft ist immer und überall!

So entwickelte er das Titelkampfsystem aus dem Boxen für den Fußball. Wir erinnern uns – im Boxen gibt es keine Turniere (auch wenn es sehr schade ist, dass die wunderbare Idee, Graciano Rocchigiani, den Tiger, Sven Ottke und Henry Maske mal einen Turniersieger ausboxen zu lassen, nie umgesetzt wurde), sondern Titelkämpfe. Der Gewinner des Titelkampfes ist neuer Weltmeister bis er sich wieder der nächsten Herausforderung stellen muss, um dort um seinen Titel zu bestätigen.

Paul Brown nahm nun das allererste offizielle Fußballlängerspiel 1872 zwischen Schottland und England als Ausgangspunkt und rechnete von da beginnend die Spiele des jeweiligen Titelverteidigers gegen seinen Herausforderer durch, so dass dieser Tage die Niederlande dank eines 3:1-Erfolgs vom 19.11.2008 gegen den amtierenden Weltmeister Schweden Titelträger sind. Der Titel also, der ihnen als Zufallsweltmeister der offiziellen Fifa-WM immer verwehrt blieb!

Natürlich schmerzt es deutsche Seelen, wenn die Niederlande sich Weltmeister nennen darf. Aber es darf uns beruhigen, dass die letzte Titelträgerepisode Deutschlands bei den UFCW nur 9 Jahre zurückliegt, als wir in der zweitschönsten Stadt Deutschlands am 3. Juni 2000 die Tschechische Republik mit 3:2 besiegen konnten bis uns – ausgerechnet! – England den Titel während der Fußball-EM in Belgien (über die wir hier den Mantel des Schweigens decken möchten) wieder mit einem 1:0 Kantersieg in Chaleroi entriss.

Die Rekordweltmeister kommen übrigens auch von der Insel: aktuell führt Schottland mit 86 erfolgreichen Titelgewinnen (oder -Verteidigungen) die Liste der ewigen UCFW-Titelträger an, gefolgt von 74 des großen Bruders aus England.

Die Top 10:

1. Schottland: 86
2. England: 74
3. Argentinien: 50
4. Russland: 41
5. Niederlande: 32
6. Brasilien: 29
7. Deutschland 27
7. Italien: 27
9. Schweden: 26
10. Frankreich: 25

Ach ja, wer mitfiebern möchte: am 6. Juni steigt das nächste Weltmeisterschaftsendspiel, wenn die Niederlande in Reykjavik gegen Island antreten müssen. Und war nicht die Zufallsweltmeisterschaft von 1954 entscheidend für den Gründungsmythos einer jungen Bundesrepublik? Vielleicht kann das von Finanzkrisen und Staatsbankrott gebeutelte Island ja ebenfalls ein Signal an seine Bevölkerung schicken: arm, aber Fußballweltmeister! (Christian Ihle)

Im Netz:
Die Homepage des Unofficial Football World Cups mit allen Details, Statistiken und Rankings

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/05/23/fussballweltmeister_niederlande/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.