vonChristian Ihle 19.11.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Wir schreiben das Jahr 1988 und die letzte große Mannschaft des FC Liverpool (was Meisterschaften angeht) nimmt zur Feier des britischen Pokalfinales einen Song auf. Soweit nichts besonderes, aber wenn man sich anhört (und ansieht!) welchen Song die Liverpooler unter Führung ihres Mittelfeldtausendsassas John Barnes hier eingesungen haben, dann geht einem schon der Hut vor Respekt (und Belustigung) hoch.

Die Liverpool-Mannschaft versucht sich an einem astreinen Rapsong, der schön an Run DMC und Konsorten erinnert. Thematik des Songs, absurder geht es kaum: die beiden verbliebenen Liverpooler Eingeborenen (Steve McMahon und John Aldrige) mokieren sich darüber, dass die anderen Mitspieler nicht aus Liverpool selbst stammen und so für sie unangenehme Dialekte sprechen. Nebenbei wird noch schön die Konkurrenz gedisst („Liverpool FC is hard as hell / United, Tottenham, Arsenal / Watch my lips, and I will spell / ‚Cause they don’t just play, but they can rap as well“) und eine Nationalmannschaftsberufung für Steve McMahon eingefordert („Well Steve McMahon sure can rap / It’s about time he had an England cap / So come on Bobby Robson, he’s the man / ‚Cause if anyone can, Macca can…“). Daran könnte sich Klaus Allofs mal ein Beispiel nehmen bevor das nächste Mal wieder heulend darüber wehgeklagt wird, dass der arme Tim Wiese nicht im Nationaltor steht!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Kcy3gwwxat4[/youtube]
.
Wer das ganze in erster Linie lustig findet, sollte nicht zu laut lachen, so er gleichzeitig ein Faible für die deutsche Nationalmannschaft hat, denn was uns die Hausband des fränkischen Erlebnisrestaurants „s Baggers“ (deren Wahnsinn auch nicht vor ihrem Werbeclaim halt macht: „’s Baggers. Die fränkische Antwort auf die globale Herausforderung„) präsentiert, lässt einem im Nachhinein das Verpassen der WM-Qualifikation wünschen:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=9zCXzEnxfgM[/youtube]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/11/19/fc_liverpool_meets_old-school-rap_und_der_erste_deutsche_wm-song_2010/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.