vonChristian Ihle 24.11.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Ganz sicher haben Mumford & Sons weder den Folk-Rock neu erfunden, noch wandeln sie auf Neil Youngs Spuren – ganz sicher aber haben sie als Speerspitze der Londoner New-Folk-Szene ein beängstigend perfektes Album aufgenommen. Perfekt heißt hier: jede gezupfte Note, jeder Banjo-Ton sitzt genau dort, wo er sitzen soll. Alles zusammen halten Marcus Mumfords kräftige Stimme und die gelungene Produktion von Markus Dravs, der schon für Arcade Fire, Björk und Coldplay Arrangements zurechtgerückt hat. Dazu gesellt sich ein Major – Island Records – der den langen Atem und das Kapital besitzt, Mumford & Sons das gebührende Airplay zu verschaffen.

mumford

Klar, in wenigen Monaten werden Film-Trailer, Commercials und Internet-Clips mit den bitteren, kleinen Folk-Perlen ausgestattet, dann werden Mumford & Sons in aller Munde und mit Sicherheit nicht mehr im Club-Rahmen zu finden sein. Das ist nicht schade, weil man es den Briten nicht etwa gönnt, sondern weil es schwer vorstellbar ist, dass „Sigh No More“ vor tausend Menschen funktioniert. Zu nahbar sind Perlen wie „The Cave“ oder „Roll Away Your Stone“, die sich zwar im Laufe ihrer knapp vier Minuten Spielzeit hineinsteigern und mit Bläsersätzen und Pathos ausklingen. Aber die Banjos, die Akustikgitarren, die Mumford & Sons spielen, die brauchen Widerhall. Den Widerhall festlich geschmückter Pubs und Clubs.

Ganz besonders gut funktioniert das Debüt, wenn Tom Waits („Distbowl Dance“) und Bon Iver („I Gave You All“) aufeinander treffen und sich zu einem Klassiker verbünden: der Single „Little Lion Man“. „You’ll never settle any of your score / your grace is wasted in your face / your boldness stands alone among the wreck – learn from your mother or else spend your days biting your own neck“. Lagen Bitterkeit und emotionale Höhenflüge dieses Jahr bei anderen Bands auch nur annähernd so nah zusammen wie hier? Eben darum sind Mumford & Sons die Band der Stunde… (Robert Heldner)

Anhören!
* Little Lion Man
* Roll Away Your Stone
* I Gave You All
* Sigh No More

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=lLJf9qJHR3E[/youtube]
.

Mumford & Sons im Popblog:
* I Predict A Riot 2009: Singer/Songwriter

Im Netz:
* MySpace

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/11/24/album_des_monats_oktober_platz_1_mumford_sons_-_sigh_no_more/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.