vonChristian Ihle 14.03.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Jónsi, Sänger der isländischen Indielieblinge Sigur Ros, über das Album „Rubycon“ der deutschen Band Tangerine Dream:

„I used to love „Rubycon“. I was obsessed with it. I would listen to it every night on my headphones for about a year when I went to sleep and I got really depressed. It’s depressing music, but it’s so beautiful. It’s synthy, ambient music but with old analogue synths. They pioneered the ambient thing, them and Brian Eno. I think all this stuff is in my DNA.“


(Jónsi im Interview mit dem britischen Q Magazine)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/03/14/dont_mention_the_war_10_sigur_ros_ueber_tangerine_dream/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.