vonChristian Ihle 14.04.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog
Daniel Treacy
Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/04/14/heldenverehrung_mgmt_ueber_television_personalities/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Dan stellt sich eben auch immer selbst ein Bein. Bestes Beispiel: das erste UK-Konzert von MGMT zum neuen Album, ein dementsprechend großes Ereignis auf der Insel und in der Musikpresse. MGMT buchen auf eigenen Wunsch extra TVP als Vorband – nur Dan taucht nicht auf…
    Für eine gewisse Zeit war er zuletzt clean (wenn auch weiter dem Alkohol verfallen), aber ich würde es mir wirklich wünschen, wenn er die Kurve doch noch einmal bekomen würde.

    Jedenfalls kann ich jetzt schon sagen: das neue Album ist richtig, richtig gut geworden. Erscheint im Juni und lohnt wirklich ohne Abstriche den Kauf, wenn man auch nur ein bisschen was mit TVPs anfangen kann.

  • Ich kann mich dem Kommentar nur anschließen!
    Ich bin seit „The prettiest girl in the world“ TVPs- Fan, also seit 1987, und freue mich natürlich ungemein, daß Dan Treacy endlich eine Würdigung erfährt, die auch wahrgenommen wird. Daß Morissey großer Fan ist und daß Kurt Cobain gar persönlich bei Dan Treacy vorstellig wurde, weil er die TVPs als Vorband wollte, ist ja allgemein wenig bekannt. Nun endlich mal eine bekannte Band, die sich nicht nur öffentlich zu ihrem Vorbild bekennt, sondern ihm auch ein Lied gewidmet hat. Von all den Britpop-Bands der letzten 30 Jahre, denen die TVPs die Blaupause geliefert hatten, war da ja eher selten was zu hören. Wenn man dann den ersten Spontankauf (ich kannte MGMT garnicht, gefiel mir aber sehr gut, als es in meinem Plattenladen im Hintergrund lief) seit tausend Jahren zuhause auflegt und dann auf dem Cover liest, daß das zweite Lied eine Hommage an Dan T. ist, geht natürlich die Sonne auf!
    Vielen Dank also an MGMT nicht nur für diese Verbeugung vor einem Genie, sondern auch ,so ganz nebenbei, für ein formidables Album!
    Daß es mit TVPs-Gigs ein Vabanquespiel ist, kann ich ebenfalls bestätigen….. ich erinnere mich an einen „Auftritt“ 1993 in einem Pub in London. Jowe Head prüfte solo ca . 45 Minuten lang Gitarre und Zuhörer auf ihre Duldsamkeit. Dann war erst mal Schluß . Ich fand die Idee, daß Jowe seine eigene Vorband war, nur mäßig originell. Nach einer weiteren halben Stunde ging ich zu den Jungs an der Kasse und fragte, wann die TVPs denn endlich aufträten. Wieso? Die sind doch schon aufgetreten! war die Antwort… ????Da war nur Jowe Head! sagte ich. Ach so ja, die anderen beiden sind krank sie lassen sich entschuldigen…
    Tja, so etwas konnte also auch passieren! Worin die „Krankheit“ bestand, darüber kann man natürlich nur spekulieren. Daß Dan T. in seinem Leben ein paar Pillen zuviel konsumiert hat, davon hat er ja auch selbst nie ein Hehl gemacht. Wer weiß, wo er gelandet wäre, wenn er sich anstatt der Drogen einen versierten Produzenten genommen hätte. Sagt er ja selbst in einem Lied: I wish i had signed to Creation.
    (Alan McGee wäre es recht gewesen;er ist TVPs -Anhänger der ersten Stunde.)
    Ich glaube, Dan T. wäre dann jetzt im Pop-Olymp.
    So bleibt zu hoffen, daß er durch die Verbeugungen der jüngeren Bands einen ordentlichen Input bekommt und noch einmal so richtig loslegt!
    Ein bisschen mehr Erfolg hat er sich mit Sicherheit verdient. Zu gönnen wäre es ihm sowieso!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.