vonChristian Ihle 18.01.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Dass wir mit Ausnahme der Heartbreaks den Brit-Pop-Epigonen für 2011 eher skeptisch gegenüberstehen, haben wir in unserer letzten Folge deutlich gemacht. Neben The Vaccines, die in unserer Lo-Fi-Folge bereits vorgestellt wurden, sind aber durchaus einige Künstler und Bands von der Insel interessant – auch oder gerade weil sie sich nicht an der Brit-Pop-Blaupause orientieren. Auch wenn die richtigen Knaller erst in der Underground-Folge vorgestellt werden, sind auch hier einige Perlen zu entdecken:

Anna Calvi (MySpace)

anna calvi

Bereits im Januar erscheint eines der interessantesten Alben für 2011. Anna Calvi, Ende 20, aus London und bereits Vorband bei Nick Caves Grinderman, ist eine der interessantesten neuen Stimmen. Für erstes Aufsehen sorgten eine Demo-Coverversion von Bowies „Sound & Vision“ sowie ihre Single „Jezebel“ – und das Album hält die früh gegebenen Versprechen auf eine neue PJ Harvey.
– Das Popblog präsentiert übrigens nach The Vaccines mit Anna Calvi auch gleich eine zweite Tour unserer I Predict A Riot – Tipps. Daten sind am Ende zu finden –

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=-VtMmedjt2I[/youtube]
.

Anhören:
* Blackout
* Jezebel

Fiction (MySpace)

Kein Zweifel, die Zeit der Post-Punk-Renaissance ist vorbei. Konnte man früher kaum auf den Dancefloor ohne einer Gang-Of-Four-Gitarre auf den Fuß zu treten, muss man 2011 schon lange suchen, bis man einen Franz-Ferdinand- / Bloc-Party- / Maximo-Park-Nachfolger entdeckt. Am ehesten tippen wir auf Fiction, deren Post-Punk dem Post-Everything-Everything-Goes-Geist entspricht. Hier wird sich nicht mehr sklavisch an der Blaupause von 1980 abgearbeitet, nein, es wird in den Topf geworfen, was einem vor der Nase herumtanzt. So dürfte auch spannend werden, welche Richtung das Debütalbum letztendlich einschlagen wird.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ElQd1_mAikE[/youtube]
.

Anhören:
* Curiousity
* Phyllis

Porcelain Raft (MySpace)

porcelain raft

Porcelain Raft haben mit „Tip Of Your Tongue“ einen potentiellen Radio- und Werbungshit im Programm wie keine andere Bands in dieser Liste. Wer die öderen Coldplay immer noch mochte oder sich Temper Trap hingab, dem sollten Porcelain Raft erheblich schönere Stunden bescheren können.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=PEnYnRV_6Us[/youtube]
.

Anhören:
* Tip Of Your Tongue

Summer Camp (MySpace)

Mit einem Füßchen stehen Summer Camp noch im Lo-Fi-Zelt, aber im Gegensatz zu vielen Bands mit ähnlichen Einflüssen wurde hier schon poliert und glatt gestrichen bis die Songs radiotauglich wurden – was jetzt nicht einmal als Kritik gemeint ist. Summer Camp – Kopf Jeremy Warmsley hat sich seine Sporen als Emmy-The-Great-Kumpel in der britischen Folkszene bereits verdient, so dass wir ihm ruhig zugestehen wollen, sein Indiepop-Projekt scheinwerfertauglich zu gestalten.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=3PaBweHpnNY[/youtube]
.

Anhören:
* Ghost Train

The Cabin Fever (MySpace)

Das war doch eine ziemliche Überraschung, denn wenn ein Klaxon eine Band empfiehlt, dann erwartet man ja nun wirklich keinen zart verträumten Neo-Psychedelica der besten Coral-Momente, sondern wilde Sirenen, Geschichten über Aliens und Nu-Metal-Produzenten. Aber Cabin Fever (nicht zu verwechseln mit ähnlichnamigen Bands aus der Metal-Richtung) würden als Soundtrack selbst Eli Roth gleichnamigen Horrorfilm aller Härte berauben.

Soundcloudlink

Anhören:
* Where Are You?

Fists (MySpace)

Wie schon bei Cabin Fever lockt der Bandname auf die falsche Fährte: wer erwartet denn bei einer Band, die dermaßen nach konstipationsbeeinflusstem Gebrüll aus der Hardcore-Ecke klingt, wunderbarsten Chamberpop, wie ihn Camera Obscura oder auch einst Belle & Sebastian veröffentlicht hatten – bevor Stuart Murdoch die schmerzlich vermisste Isobel Campbell vergraulte.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=8ejxtCvmMC4[/youtube]
.

Anhören:
* Cockatoo

Trophy Wife (MySpace)

Unsere ehemaligen Predict-A-Riot-Tipps Foals haben sicherlich die Erwartungen hinsichtlich Prominenz und Plattenverkäufe übertroffen, so dass eine neue Band aus dem recht regen Foals-Umfeld immer für Aufsehen sorgen wird. Trophy Wife nehmen die prä-Radiohead-Ära der Foals, verbinden sie allerdings mit mehr leichtem Pop – auch wenn sie so manchmal gefährlich nah an ihre Eigenbeschreibung „Büromusik“ gelangen…

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=esBL-v9sWeE[/youtube]
.

Anhören:
* Microlite

Popblog präsentiert Predictariot-Stars auf Tour:

Anna Calvi
* Fr , 11.02.2011 / Prinzenbar, Hamburg
* Sa , 12.02.2011 / Privat Club, Berlin
* So , 03.04.2011 / STUDIO 672, Köln
* Mo , 04.04.2011 / Brotfabrik, Frankfurt
* Mi , 06.04.2011 / 59 to 1, München

The Vaccines
* So , 27.02.2011 / Molotow, Hamburg
* Mo , 07.03.2011 / Comet Club, Berlin
* Di , 08.03.2011 / STUDIO 672, Köln

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2011/01/18/2011_i_predict_a_riot_teil_6_britische_gitarre/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.