https://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.57.png

vonChristian Ihle 31.01.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Manchmal schaut man dank youtube verwundert auf das Fernsehen der 90er zurück und wie alternative Bands und Musikstile in den USA im größten denkbaren Mainstream auftauchten. Wir hatten kürzlich ja schon an den legendären Flaming Lips Liveauftritt bei „Beverly Hills 90210“ erinnert („You know, I’ve never been a big fan of alternative music, but these guys rocked the house!“) und verweisen heute auf eine 1995er Folge der US-Sitcom „Roseanne“, in der volle acht Minuten über Riot Grrrls diskutiert, Textzeilen vorgelesen sowie Babes In Toyland und L7 genamedroppt werden, während Bikini Kills „Don’t Need You“ aus dem Autoradio schallt. Erstaunlich.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=CeTjUhAxabM&feature=player_embedded#[/youtube]

(Das Riot Grrrl auf dem Rücksitz wird übrigens von Jenna „Dharma & Greg“ Elfman dargestellt!)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2011/01/31/roseanne_meets_riot_grrrls/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.