vonChristian Ihle 14.09.2012

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Dietmar Dath sieht auf dem Filmfestival von Venedig den neuen Film von Terence Malick. Nach dem polarisierenden, aber zum Teil hymnisch gefeierten „Tree Of Life“ ist Dath bei „To The Wonder“ allerdings skeptisch:


„Terence Malick braucht Urlaub, bevor er sich vor lauter existentieller Spiritualität selbst selig spricht oder verzückt vor ein Auto läuft. (…) Postkartenpanoramen, Supermarkt-Klassik von der Potpurri-CD für 9 Euro, Alten-, Kranken-, und Armenfotografie aus dem Caritas-Wandkalender, abgegriffene Glockeneffekte, präraffaelitische Frauenattrappen, die immer nur tanzen, schmachten. (…)
Wie mahnt die Schrift? Es ist alles eitel.
Eine hilflosere Selbstdemontage dürfte dieses Jahr im Wettbewerb von Venedig nicht zu sehen sein.“


(Dietmar Dath in der FAZ über Terence Malicks neuen Film „To The Wonder“)



Schmähkritik-Archiv:
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (1): Musiker, Bands und Literaten
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (2): Sport, Kunst, Film und Fernsehen

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2012/09/14/schmahkritik-508-dietmar-dath-uber-terence-malick/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.