vonChristian Ihle 25.06.2014

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„„Stumpfsinn hat so viele Namen“, sang die deutsche Punkrockpopband Jupiter Jones 2003 auf ihrer ersten EP „Auf das Leben“ im Song „Endorphinbatterie“, und „Böhse Onkelz“ ist einer dieser Namen.
(…)
Nachts um 2. Das Freibier neigt sich dem Ende, die Fässer sind bald leer. Die Köpfe sind es längst, ihre Träger dafür umso voller. (…) Zu besoffen zum knutschen oder sprechen, zu nüchtern um nach Hause zu stolpern? Egal! Sich grölend in den Armen liegen – bei den Onkelz kann jeder mitmachen, auch mit Kotze auf dem Hemd und Pipi in der Hose.
(…)
Die Böhsen Onkelz trafen die Dorfjugenden dieses Landes zu einer Zeit, da sie, wie jede Generation in ihrer Pubertät, besonders anfällig für andere Musik waren. (…) Die Toten Hosen und Die Ärzte begeisterten dich als 13-16-Jähriger. Es musste Härteres her, und die Böhsen Onkelz kamen da mit ihrem damaligen Major-Debüt HIER SIND DIE ONKELZ 1995 wie gerufen. Von Pädophilen-Schunklern wie „Viel zu jung“ („Du wirst gefickt von deinem Vater, deinem eigenen Fleisch und Blut“) und Kämpfer-Plattitüden wie „Wer nichts wagt, kann nichts verlieren“ ging der Reiz des Verbotenen aus, die scheinbare Überschreitung moralischer Konventionen. Mindestens aber ein diffuses Gefühl des Kampfes mit sich selbst und eine Mittelfinger-Haltung gegen jegliche sozialen Erwartungshaltungen. Sie schufen scheinbar ein gemeinsames Etwas. Dass das damals schon Kalkül gewesen sein mag, merkte die Zielgruppe nicht, im Gegenteil, „wie echt und authentisch die Onkelz doch sind!“ Rammstein waren das nicht, die waren zwar hart und pervers und obendrein neu, aber gleichzeitig schon damals ein offenkundigeres Kunstprodukt. Die Böhsen Onkelz aber, ja, das war die Musik des kleinen Mannes. Der damaligen „Man wird das doch wohl noch sagen dürfen“-Fraktion. Und der heutigen wieder.
(…)
Wenn sich immer noch wer fragt, warum die Böhsen Onkelz scheiße sind, möge er oder sie gerne in einen der besagten Songs reinhören: eine Handvoll Akkorde, hier ein Solo, da ein Riff, billige Hymnenhascherei durch mehrstimmig geröhrte Refrains – all das ist nicht mehr als ein Leichenfleddern in der Klamottenkiste des Rock, Hardrock, Metal und Blues. Dass sich immerhin die zuvor miese Aufnahmequalität nach dem Majorwechsel verbessert hat und das gleichzeitig keine Ausverkaufs-Nachrufe nach sich zog, spricht irgendwie ja doch schon dafür, dass die Onkelz nie wirklich Teil einer sich als Punk verstandenen Szene waren. Nein, sie wollten – Achtung, Unterstellung – einfach nur stumpfe Musik für die Massen. Im Zusammenhang mit den Allgemeinplatz-Texten (Größenwahn, Kampfgeist, Wir gegen die anderen, saufen, you name it) spricht das zuerst den unmündigen Menschen an und behauptet dabei das Gegenteil. Manche sprechen deshalb irrenderweise noch immer von Provokation und Tabubruch, was perfiderweise wiederum zu Reflexen wie den bereits geschilderten führt. In Wahrheit ist diese Masche aber einfach nur platt.“



(Fabian Soethof im Musikexpress)



Schmähkritik-Archiv:
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (1): Musiker, Bands und Literaten
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (2): Sport, Kunst, Film und Fernsehen

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2014/06/25/schmahkritik-574-bohse-onkelz/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Was hier im Onkelz-Heimatland (Die Dörfer im Umland von Ffm) schon jeder weiss, hat sich sonst noch nicht rumgesprochen: Die Jungs scheissen nicht nur auf das Establishmennt jeder Art sondern auch auf ihre (meisst leicht verblödeten) Fans. Um Geld für Autos, Drogen, Huren und Alk zu machen hätten sie auch Volksmusik oder sonstwas gespielt.

  • Pubertäres Deine-Band-ist-scheiße-Gesaller. Hat das der 15jähriger Sprößling eines Redaktionsmitglieds verfasst?

    „eine Handvoll Akkorde, hier ein Solo, da ein Riff, billige Hymnenhascherei durch mehrstimmig geröhrte Refrains – all das ist nicht mehr als ein Leichenfleddern in der Klamottenkiste des Rock, Hardrock, Metal und Blues.“
    – Während ja z.B. Hosen, Ärzte, Wizo, Cobain u.ä. schwerst innovativ waren, nicht? 😀

  • immer interessant wie von beiden seiten ob nun fan oder gegner mehr aus den onkelz gemacht wird als sie eigentlich sind. es gibt zig deutschrock bands mit ähnlichen texten, es gibt bei allen bands fanatische fans die mehr drin sehen als eigentlich da is, aber nur bei den onkelz gibt es das phänomen das die presse sie immer und immer wieder als die böse und schlechte ikone deutscher rockmusik hochstilisieren muss.. und auch wenn ich kein onkelz fan bin, kenn ich den ein oder anderen text und eins ist die wahrheit „eure lügen sind unsere kraft“ … dahingestellt ob es lügen sind oder nicht, aber ohne die aufmerksamkeit der presse wären sie nie das was sie heute sind.. schlussendlich sind artikel wie dieser mit daran schuld. warum werden sich nicht einfach ignoriert wie die zig anderen bands die genau den gleichen film fahren? weil sie eine als gemeinsames feindbild früher zusammenschweisst haben und man das irgendwie nich ablegen kann.. oder was steckt dahinter?

  • Sorry, aber liebe Redaktion. Liest sich den Quatsch eigentlich einer durch, den Ihre Autoren hier verbreiten?

  • Machte man sich die Mühe die Freiheit a la you tube und so weiter zu durchforsten,

    speit die Freiheit jeden an.Die Symbolik D. R. J.S. M. ließe sich in schöne deutsche Worte fassen.
    Die genauen Quellen bleiben oft verborgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.