vonChristian Ihle 10.10.2014

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Selten wird ein Beef im Indierock so hiphopesque durchexerziert wie von Mark Kozelek gegen die amerikanische Indierockband War On Drugs. Begonnen hatte alles auf einem Festival, als sich Kozelek beschwerte, War On Drugs auf der Nebenbühne würden zu laut spielen und so seinen eigenen Sound übertönen. Mehrfach hat Kozelek nachgelegt und nun sogar einen achtminütigen Diss-Track mit dem Titel „War On Drugs: Suck My Cock“ geschrieben. Zustände, wie man sie sonst nur aus dem Hip-Hop kennt!


[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=VjDwit8ryEA[/youtube]

We were up on stage I heard a classic drum fill
Blasting 100 decibels over the hill
It was getting pretty loud, I asked who it was
A guy in a raincoat shouted back “They’re called War On Drugs”
It sounded like basic John Fogerty rock
I said, “This next song is called ’The War On Drugs Can Suck My Cock.’”

Suck my cock, War On Drugs

(…)

I met War On Drugs tonight and they’re pretty nice
But their hair is long and greasy, hope they don’t have lice
I heard them do their soundcheck; next to the Byrds
They’re definitely the whitest band I’ve ever fucking heard

The whitest band I’ve ever heard is War On Drugs (x8)

They’re playing the Fillmore tonight and it’s sold out
Bridge-and-tunnel people are people too, this is their big night out
They smoke a joint with their buddies on their way in their cars
They’re gonna rock out tonight to some good commercial lead guitar

Bridge-and-tunnel people love them some War On Drugs (x8)

War On Drugs, suck my cock / War On Drugs, beer commercial rock (x2)

War On Drugs loves Fleetwood Mac
War On Drugs loves Mellencamp
War On Drugs, let’s give ’em a cheer
War On Drugs, to make three albums took ’em nine fucking years

(Applause)

War On Drugs suck my cock



Schmähkritik-Archiv:
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (1): Musiker, Bands und Literaten
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (2): Sport, Kunst, Film und Fernsehen

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2014/10/10/schmaehkritik-590-mark-kozelek-sun-kil-moon-vs-war-on-drugs/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.