vonChristian Ihle 26.03.2015

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Every Frame A Painting ist ein sehr empfehlenswerter Youtube Kanal von Tony Zhou, der kurze Videoanalysen über Film-Regisseure zusammenstellt.

Zhou gelingt es dabei, in simplen, knackigen Compilations zu erläutern, warum Filme wirken wie sie wirken.
Toll zum Beispiel, wie Zhou darauf hinweist, dass Regisseur Nicolas Winding Refn in „Drive“ ein einfaches, aber sehr effektives Quadrantensystem nutzt, um mehrere Geschichten gleichzeitig zu erzählen – was auf den Zuschauer aber nur unterbewusst wirkt:


[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=wsI8UES59TM[/youtube]


Spannend auch seine Ausführungen über David Finchers Regiestil und seinen Hang zur allwissenden Kamera und seine Gründen für die smoothe Kamera-Bewegung, die sich bewusst von der Shaky-Cam-Krankheit der letzten Jahre absetzt:



[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=QPAloq5MCUA[/youtube]



Every Frame A Painting lohnt einen Blick und sei es nur, um dieses Mantra zu hören:

Remember you don’t need steadicams, cranes, drones or the latest 4K whatever
you need „top“, „bottom“, „left“, „right“
and the good sense for how to put them all together

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2015/03/26/every-frame-a-painting-drive-und-das-quadranten-system/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.