vonChristian Ihle 07.07.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Don’t judge a book by ist cover bzw. Name! Petra & Der Wolf ist zwar ein schrecklicher Bandname, aber das zweite Album „Surface!“ von Petra Schrenzer und Aurora Hackl Timon ist ein beeindruckendes Gitarrenbrett, in dem ich genauso Ansätze an konventioneller strukturierte Sonic Youth wie Friends Of Gas heraushöre und insbesondere die mittlere PJ Harvey.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Durch den sparsamen, aber wirkungsvollen Einsatz des Saxophons verbreitern Schrenzer & Timon die Klangpalette von „Surface!“ in Richtung Post-Punk, auch wenn der Sound des Albums ohne die 90er und Grunge wohl nicht denkbar wäre.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/07/07/album-der-woche-petra-und-der-wolf-surface/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.