vonChristian Ihle 05.08.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Heavy Listening“, das Debütalbum von Farce war mit seinem smarten Uffie-Update in Songs wie „I Hate Berlin“ eine meiner meistgehörten Platten in 2018:

Die neue EP „Trauma Bounce“ der Österreicherin Veronika König klingt runder und, ja, bounciger als das Debüt – und auf Songs wie „Kiss Me“ geradewegs nach Pop, wechselt aber wunderbarerweise nach gut zwei Dritteln des Songs in den Club um gemeinsam mit Robyns „Dancing On My Own“ aufgelegt werden zu können.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/08/05/farce-trauma-bounce-ep/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.