vonChristian Ihle 18.08.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Eine der spannendsten Bands der jüngeren Vergangenheit ist die Dubliner Post-Punk-Gruppe Fontaines D.C., deren Debütalbum letztes Jahr so randvoll mit Hits war, dass es hier Album des Jahres wurde.

Überraschend schnell schieben die jungen Iren das zweite Album nach und ebenso verblüffend ist, wie schnell die Jungs erwachsen geworden sind. Der Titelsong „A Hero’s Death“ spielt mit seinen The-Strokes-Last-Nite-Gitarren-und-Drums-Set-Up noch am nähesten am Debüt, aber nicht nur sind die Songs differenzierter produziert, auch ist für jeden lauter Kracher ein leiser Hinhörer auf der Platte. Bevorzuge allerdings immer noch die Brecher wie „I Was Not Born“:

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/08/18/fontaines-d-c-a-heros-death/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.