vonChristian Ihle 15.01.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Sehr harter Stoff. „Pieces Of A Woman“ beginnt mit einer 25minütigen Szene einer Hausgeburt, an deren Ende das nur wenige Minuten lebende Baby verstirbt. Eine erschütternde Trauerarbeit folgt, die auch alle menschlichen Beziehungen zerstört.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Kornél Mundruczó filmt mit einer sich ständig, aber ruhig bewegenden Kamera und führt seine beiden Hauptdarsteller Vanessa Kirby und Shia LeBoeuf zu Karrierebests. In Teilen habe ich mich an Casey Afflecks trauergeprägte Abwärtsspiralen-Performance in „Manchester At The Sea“ erinnert.

Im Gegensatz zu Mundruczós Vorgängerfilmen „Jupiter’s Moon“ und „White Dog“ war diesmal nicht die Prämisse das Spannende, sondern die Ausführung. Während mich die beiden Vorgänger trotz allem Mögenwollens doch ratlos zurück und emotional kalt gelassen haben, erschüttert mich „Pieces Of A Woman“ ziemlich.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/01/15/netflix-pieces-of-a-woman/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.