vonChristian Ihle 20.01.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Diese Fotsetzung der Stieg-Larsson-Romane und ihrer Verfilmungen bleibt dem Original treu – ist also ähnlich schwachsinnig geschrieben.

Selbst Fede Alvarez Händchen für gute Settings und ordentliche Action Pieces kann nicht darüber hinwegtrösten, dass das Drehbuch (und wie ich gerne annehme: auch die Romanvorlage) den Zuschauer für völlig dumm verkauft.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Schon Stieg Larssons behämmerte Krimis waren eine einzige Deus-Ex-Machina-Parade und „Verschwörung“ potenziert dieses lameste aller Plot-Mittel noch, in dem er die Hackerfähigkeiten nicht nur von Lisbeth Salander überproportional hervorhebt, sondern auch noch alle anderen Charaktere sich ständig mit einem einzigen Knopfdruck in NSA-Computer, Polizei-Archive, GPS-Satelliten und Kamerasysteme einschalten können.

Man hat also die eh schon schlechten Ideen – wie: Ehefrau/Kind kommt ins Zimmer und sagt „Oh, dieser Begriff den du da an die Wand geschrieben hast und über den du den halben Roman schon schwer grübelnd nachdenkst, der bedeutet auf russisch doch…!“ und flugs ist die Lösung da! – aus der Stieg Larsson – Ära in die Fortsetzung mitgeschleift und sie mit einem Breitband-Internet-Anschluss versehen.

Fauler geht’s wirklich nicht mehr.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/01/20/netflix-verschwoerung/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.