vonChristian Ihle 13.02.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Sloe Paul ist mir erstmals mit der hervorragenden „Sweaty But I Love It / Warum Können Wir Nicht Zusammen Leben“-Single aufgefallen (letzteres übrigens ein Rework des Timmy Thomas – Soulklassikers), die er gemeinsam mit Peter Muffin aka Julian Knoth von den Nerven aufgenommen hat.

Sloe Paul spielt hypnagogic pop, ist ein smooth operator zwischen Metronomy, Prince – und eben Timmy Thomas.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Auch wenn „L’amour de l’escargot“ – mit Vitiko Schell von der Leipziger Band Fabian an den Vocals – als aufs erste Hören eingängigster Hit noch einen 60s-via-Saint-Etienne-Flavour hinzufügt, sind es schon Tracks wie „A Bigger Love Than Mine“ oder „I Want You“ die den schleppend hazy Sound von Sloe Paul am besten repräsentieren:

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/02/13/sloe-paul-remote/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.