vonChristian Ihle 08.03.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

The Scary of Sixty-First (Regie: Dasha Nekrasova)

The Scary of Sixty-First © Stag Pictures

Gefilmt wie Abel Ferrara in den 70ern erzählt „The Scary Of Sixty-First“ von Verschwörungstheorien, einem Abstieg in den Wahnsinn und Jeffrey Epstein. Eine äußert ungewöhnliche Kombination aus spekulativem Okkult-Horror und dokumentarischen Fakten führt in diesem von Dasha Nekrasova gedrehten, geschriebenen und gespielten Psychothriller in ein Rabbit Hole aus Blut, Pädophilie und Prince Andrew („She was always into the UK!“ – „Anglophilia is one thing, but pedophilia?“).

Am Ende hält ein Charakter einen Brief in der Hand, er warnt in identischen Worten, wovon Stanley Kubrick schon in „Eyes Wide Shut“ sprach: „Give up your inquiries which are completely useless, and consider these words a second warning. We hope for your own good, that this will be sufficient.“

Das Mädchen und die Spinne (Regie: Ramon & Silvan Zürcher)

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

„Das Mädchen und die Spinne“ wirkt vor allem über seine Ästhetik – sorgsam choreographierte Gesten, Blicke, ein sich immer wieder in den Vordergrund schiebendes Sounddesign, die Bewegungen des Ensembles und das Blocken wie Zeigen einzelner Charaktere im Laufe eines Umzugs. Gesprochen wird trotzdem viel, manche fast philosophische Nettigkeit, einiges mit verletzendem Unterton. Vieles bleibt also auch im Nachfolger von „Das merkwürdige Kätzchen“ (2013!) abstrakt und wenig greifbar, „Das Mädchen und die Spinne“ ist aber viel eleganter, fließender, weniger hysterisch, mehr einem Traum verwandt.

The World After Us (Regie: Louda Ben Salah-Cazanas)

© Les idiots, 21 Juin Cinéma

Junges französisches Arthouse, das nicht nur jede Leichtigkeit vermissen lässt, sondern in seiner selbstbedauernden Geschichte auch nichts neues über prekäre Verhältnisse im Künstlerleben zu erzählen weiß. Dass das Ende dann noch zu einer Selbstbeweihräucherung zu „Night In White Satin“ wird, hilft nun wirklich nicht weiter.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/03/08/berlinale-8-the-scary-of-sixty-first-ueber-jeffrey-epstein-das-maedchen-und-die-spinne/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.