vonChristian Ihle 30.03.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Speedy Wunderground, das hier schon oft gelobte Londoner Label und Entdecker von Black Midi über Squid bis Black Country New Road, hat die nächste große Debütband am Start. The Lounge Society spielen – entgegen ihren Namens – Post-Punk, der gleichzeitig agitatorisch wie tanzflächentauglich ist.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Die auf Speedy Wunderground erschienene Debüt-Single ist natürlich schon ausverkauft (grr!) und geht auf discogs für Preise zwischen 25 und 70€ weg. „Generation Game“ ist bester politischer Punk: „There’s a generation staring / down the barrel of a gun / But you won’t ever find them / on the cover of The Sun“, der mit dem mantrahaft wiederholten „what will the US do?“ bis zurück in MC5-Zeiten greift:

„Our God is a poison that must be unlearned“

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/03/30/the-lounge-society-generation-game/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.