vonChristian Ihle 17.12.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
Kraftwerk – Die Roboter
1978, Electrola / Kling Klang // Charts: D #25

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Can hin, Neu her – es gibt keine deutsche Band, die den Einfluss und die Breitenwirkung im Ausland hatte (und hat) wie die Düsseldorfer Kling-Klang-Pioniere von Kraftwerk. „Die Roboter“ ist dabei so etwas wie der „signature song“ der Band, auch wenn er erst auf dem siebten Album erschienen ist. „Die Roboter“ eröffnet das 1978 veröffentlichte „Mensch Maschine“ – die beste Kraftwerk-Platte für mich – und landete als Single in der Originalversion auf #25 (die 1991er „The Mix“-Version sogar auf #18) in den deutschen Hitparaden. Der große Pop-Hit der Band, „Das Model“, vom gleichen Album sollte später natürlich noch viel höher steigen. In England chartete das Mutteralbum sogar besser als in Deutschland (UK: #9, D: #12 – allerdings in UK erst nach dem späten „The Model“-Release 1982) und trotz fehlendem Chart-Erfolg gab es auch in Amerika Kritikerhymnen wie diese schön absurde von Robert Christgau in der Village Voice: „Only a curmudgeon could reject a group that synthesizes the innovations of Environments and David Seville & the Chipmunks, not to mention that it’s better make-out music.“*
Das Cover ist angelehnt an den russischen Konstruktivismus und liest übrigens in russischer Sprache die beiden Sätze „I am your worker“ und „I am your servant“, die auch, tief in den Sound gemischt, in den Lyrics selbst vorkommen.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/12/17/kraftwerk-die-roboter/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ist sicher keine falsche Analyse, aber tatsächlich ist die Mensch-Maschine meine liebste Kraftwerk-Platte. Wahrscheinlich auch die, die am lautesten Pop sagt und „Songs“ ist. „Trans Europa Express“ habe ich länger gebraucht, um sie richtig zu lieben. „Radioaktivität“ wäre die dritte Kraftwerk-LP in meinen Top Drei der Band.

  • Mein Kraftwerk-favourite ist ja „TRANS-EUROPA-EXPRESS“, mit der unsterblichen Songzeile „Wir fahren ein in Düsseldorf-City und treffen Iggy Pop und David Bowie.“
    MENSCH-MASCHINE ist gut, für meinen Geschmack aber bereits zu sehr auf der aufbrandenden New Wave surfend. Entsprechend fanden sich „DIE ROBOTER“ und „DAS MODEL“ später dann auch in unillustren NDW-Kontexten wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.