vonChristian Ihle 24.06.2022

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Der vielleicht konventionellste / ‚kommerziellste‘ Film Fassbinders: „Lili Marleen“ erzählt die Geschichte der (fiktionalisierten) Sängerin Willie des (echten) Kriegsliedes „Lili Marleen“, das von Soldaten so heiß geliebt wurde, dass Willie (im Original Lale Anderson) zur begehrten Künstlertrophäe der Nazis aufstieg, Treffen mit Adolf himself inklusive.

Doch Willie war bereits zuvor in einen Juden verliebt und entscheidet sich nach kurzzeitigem Rausch des Ruhms dafür, die aus der Schweiz heraus operierende Résistance heimlich zu unterstützen (als Rebellenführer tritt RWF selbst auf, mit hochgestecktem Kragen und großem Schlapphut wie eine Karikatur des Klandestinen verkleidet) und schmuggelt auf ihrer Konzerttour einen geheimen Film über die Gräuel der Nazis in die freie Welt.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Melodram, Schlager, Weltkrieg, persönliche Tragödien und allumfassende Vernichtung, alles von Fassbinder in gute 130 Minuten gepackt. Nach zähem Beginn zieht Fassbinder alle Register und spitzt zu, wo nur möglich.

Besonders beeindruckt haben mich die wiederkehrenden Szenen, wenn der Song „Lili Marleen“ vorgetragen wird und Fassbinder zur Vermeidung jeden Soldatenkitsches immer wieder in Bebombungen und Erschießungen schneidet, den Schmelz des Songs mit der Härte der Welt konfrontiert.
Wie Fassbinder es hier schafft, die mediale Manipulation des Naziregimes wirken zu lassen und gleichzeitig ihre Entzauberung mitliefert – allein dafür ist „Lili Marleen“ schon sehenswert.

bis 14.9. in der arte Mediathek

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2022/06/24/lili-marleen-fassbinders-last-shot-at-mass-communication/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.