vonChristian Ihle 15.09.2022

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Der Debütfilm von Annika Pinske ist ein Beitrag aus dem deutschen Lieblingsgenre: Irrungen & Wirrungen im Leben von Middleclass-Mitt-Dreißigern, die bevorzugt in Berlin leben.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Doch „Alle reden übers Wetter“ ist genau beobachtet und toll geschrieben, so dass Pinske ein richtig unterhaltsamer Film gelingt, der zudem dank seiner Kontrastierung des intellektuellen Berlin-Umfeld mit der Uckermark-Herkunft seiner Protagonistin ein Spannungsfeld aufbaut, das sich dennoch nicht in den erwartbaren Klischees verliert.

Ein kleiner, unspektakulärer Film, aber einer der gelungensten der diesjährigen Berlinale.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2022/09/15/alle-reden-uebers-wetter/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.