vonChristian Ihle 12.04.2023

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Die Leipziger Post-Rock-Band Fargo gründeten sich bereits 2012, doch seit 2014 war es hinsichtlich Plattenveröffentlichungen so still wie in den Schneewüsten von North Dakota, wo die Stadt Fargo liegt und der gleichnamige Film spielt.

A propos Stadt: ich liebe es ja, wenn Bands radikal ihre eine Idee durchziehen. Bei Fargo gilt das für Songtitel, denn jedes ihrer Lieder ist nach einer Stadt benannt. Wurden bisher Köln und Heilbronn (2013) sowie Leipzig und Königsberg (2014) mit einem Track geehrt, sind dieses Mal Berlin, Pforzheim, Dresden und Regensburg an der Reihe.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Insbesondere “Regensburg” überzeugt auf ganzer Länge (und das sind immerhin 8 Minuten und 36 Sekunden!) mit einem sich schön aufbauenden Post-Rock-Gewitter, das zurecht an Explosions in the Sky denken lässt und auch Mogwai gefallen könnte!

Die Platte ist hier erhältlich.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2023/04/12/fargo-explosionen-im-himmel-von-leipzig/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert