vonSigrid Deitelhoff 02.08.2021

Prinzenbad-Blog

Freibad-Wetter, gefühlte Wassertemperatur, Gespräche und Gedanken unter der Dusche – der Blog über Deutschlands berühmteste Badeanstalt.

Mehr über diesen Blog

Während meines Urlaubs geriet der Prinzenbad-Blog etwas ins Hintertreffen. Ich komme jedoch mit einer neuen Idee vom Fremdschwimmen zurück.

In der Regel trainiere ich nicht im Urlaub, sondern bade im Meer (falls eins in der Nähe ist). Das habe ich auch diesmal wieder so gehandhabt. Ich hatte jedoch darüber hinaus die Möglichkeit an meinem Urlaubsort in einem Meerwasser-Schwimmbad zu trainieren. Ich hätte es nicht für Möglich gehalten, aber Schwimmen in einem Becken mit Salzwasser ist der Wahnsinn! Absolut Klasse! Die Wasserlage ist anders, die Haptik ist anders und das Körpergefühl nach dem Training ist auch total anders. Brustschwimmen ist wegen des Auftriebs gar nicht so einfach, Rückenschwimmen und Kraul fühlt sich hingegen schneller an.

Vollkommen begeistert erzählte ich meinen Prinzenbad-Mitstreiterinnen von meinen Schwimm-Erfahrungen im Meerwasserbecken. Stammgast S. hatte dann die gute Idee, das Becken der zukünftigen Schwimmhalle Kreuzberg (sollte sie mal fertig gestellt werden) mit Meerwasser zu füllen. PrinzenbadlerInnen B. ergänzte die Idee noch mit dem Vorschlag, auch noch ein Gebläse für Wasserwellen einzubauen. Damit hätten wir dann ein Meerwasser-Wellenbad. Auch keine schlechte Idee. Auf einer Wand entlang des Beckens könnte noch eine Meerlandschaft abgebildet werden. Dann hätten wir das Freizeitbad „Sylter Welle“ nachgebildet, wobei dort die Wand eine Glasfront darstellt und den Blick auf die Nordsee freigibt. Okay, genug gesponnen – aber das mit dem Meerwasser im Becken der Schwimmhalle Kreuzberg wäre wirklich eine gute Idee…

Infos zur Sylter Welle: Dieses wundervolle Freizeitbad hat seit dem 1. Juli wieder das Sportbecken geöffnet. Wer also dort Urlaub macht und Interesse hat: Die Öffnungszeiten sind von Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Eine Online-Reservierung ist notwendig. Ebenso ist bei Eintritt ein negatives Testergebnis, nicht älter als 48 Stunden, oder ein Nachweis über eine abgeschlossene Impfung vorzulegen. Auch die Registrierung per luca App an der Kasse ist Voraussetzung.

Foto oben: ©Sigrid Deitelhoff / „Alltagsmenschen“, Lebensgroße Betonskulpturen in Wenningstedt auf Sylt von den Künstlerinnen Christel und Laura Lechner

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/prinzenbad/2021/08/02/schwimmen-im-meerwasser/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.