vonSchröder & Kalender 04.07.2007

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

Der Bär flattert in nordöstlicher Richtung.

Noch immer sind nicht alle Postsendungen bei unseren Subskribenten eingetroffen. Man munkelt, daß Briefträger die Anweisung haben, Anwälte und Firmen bevorzugt zu beliefern. Neulich haben wir gehört, daß in Schöneberg Briefe bis zu einem Monat verspätet zugestellt wurden. Und manche Sendungen kommen nie an.

Unser Freund und Subskribent H.P. Daniels schrieb uns heute:

»Liebe Barbara, lieber Jörg,

zwischendrin hatte ich gerade mal ein bisschen Zeit, um mit Eurem Blog aufzuholen … alles nachzuholen.

Also, die Sache mit dem Postbotenprospekt … heute im Briefkasten auch bei mir … aber nur der, sonst nix, keine Post. Wollte das Ding schon wegschmeißen, schaue genauer drauf … und sehe die Geschichte mit dem Postboten, den man zum Postboten des Jahres küren soll.

Da meine Post eine Zeitlang nicht mehr vor drei Uhr nachmittags gekommen ist, und immer wieder etliche Sendungen verlorengegangen waren … manchmal auch Wochen später im aufgerissenen Umschlag im Kasten lagen, hatte ich mich mehrmals beschwert, Nachforschungsanträge gestellt etc. etc.
Ich bekam irgendwelche nichtssagenden Entschuldigungsschreiben mit unsäglichen Formulierungen, die ich leider vergessen hab … ich müsste nachschauen … die waren klasse.

Nachdem ich nicht locker gelassen hab, und nochmal geschrieben und die fadenscheinigen aufgeblasenen Formulierungen zerpflückt hab, kam ein Anruf aus Bonn. Irgendein älterer Postler hatte sich dann wohl der Sache angenommen und sich von mir nochmal alles am Telefon erklären lassen. Die verspätete Post. Die verlorene Post. Etc. Ja, er wolle versuchen, Abhilfe zu schaffen. Tatsächlich kommt inzwischen die Post nicht mehr um drei Uhr nachmittags, sondern schon um eins.

Und heute also hatte ich diesen Prospekt im Kasten … von wegen der „Beste Postbote“. Hatte kurz überlegt, das Ding mit Kommentar zu versehen und zurückzuschicken … dann hab ich gedacht: ach was, Blödsinn … und hab’s weggeschmissen.

Und jetzt höre ich, Ihr hättet Guru mit Gänsen schon letzte Woche losgeschickt. Und es ist noch nicht bei mir angekommen!

Herzliche Grüße
HP«

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2007/07/04/wenn-der-postmann-nicht-mehr-klingelt/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • …ja, und heute ist die Folge tatsächlich angekommen … so richtig schön reingerummst in den Briefkasten … dass Guru mit Gänsen feine Knicke auf dem Rücken abbekommen hat. Und wo Ihr doch die Folge wieder so liebevoll und edel in feiner Handarbeit zusammengebastelt habt! Und zwar nicht mehr mit dem geschätzten Buchhändlerknoten versehen habt, aber immer noch mit handverlesenen Briefmarken … Karl Valentin … der von mir so verehrte!
    Danke und herzliche Grüße,
    HP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.