https://blogs.taz.de/schroederkalender/schroederkalender/wp-content/blogs.dir/14/files/2018/01/sterne.jpg

vonSchröder & Kalender 16.09.2013

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

 

***

Der Bär flattert in nordöstlicher Richtung.

***

 

Am Samstag genossen wir den Altweibersommer ohne Spinnfäden, sonnten uns auf dem Balkon, lasen Zeitung und aßen dort. Zum Fisch machten wir einen Mango-Gurken-Salat. Das geht schnell, aber der Salat sollte mindestens eine halbe Stunde ziehen.

 

 

Zutaten:

 

Mango, Gurke, Chilli, Salz, Pfeffer, Öl, Zitrone oder Limette, Dill

 

Die Zubereitung:

 

Mango-Gurken-Salat, tazblog Schröder & Kalender, Foto: Barbara Kalender

 

Die Gurke schälen, die Kerne entfernen, dann würfeln.

 

Mango-Gurken-Salat, tazblog Schröder & Kalender, Foto: Barbara Kalender

Die Mango schälen und würfeln.

 

Mango-Gurken-Salat, tazblog Schröder & Kalender, Foto: Barbara Kalender

 

Statt des einfachen Zitronensaftes verwenden wir unsere Zitronenkonserve. Wie diese angesetzt wird, haben wir vor einem Jahr gebloggt.

Und noch ein Tipp: Für eine gut durchgemischte Salatsauce nehmen wir ein Glas mit Schraubverschluss, geben Öl, Chilli, Salz, Pfeffer und Zitronensaft hinzu, schütteln alles durch.

 

Mango-Gurken-Salat, tazblog Schröder & Kalender, Foto: Barbara Kalender

 

Dieser Salat kann auch als Vorspeise gereicht werden, zum Beispiel mit  Gambas. Wir aßen zum Mango-Gurken-Salat Fisch und Reis. Alle Fotos: Barbara Kalender

 

Beim Schnipseln hörten wir die DVD ›Ifni-Ifni‹ von ›17 Hippies‹, die wir seit fast zehn Jahren immer wieder hören. Und jedes Mal singen wir bei dem Hessen-Medley ›Hoyaka‹ (Haben ja keine) mit, das geht so:

Boya Boye hiämo die oma do!
Losemäse mo e kou koste mä hoyaka.
Gekoch dhoisch nix äbä gug wi-isch dolai

Übersetzung: 

Boya Boye – Hör mal die Oma da!
Lassen wir sie mal eine Kuh kosten, wir haben ja keine.
Gekocht habe ich nichts, aber guck wie ich daliege.

© 17 Hippies, Hipster-Records 2004 / M: Trad. T: Max Manila (Dirk)

 

Bei arte kann man die Gruppe sehen und hören, hier ist der Link: 

http://liveweb.arte.tv/de/video/17_Hippies_auf_der_Place_de_la_Republique_Deutsch-Franzosischen_Jugendwerks/

 

* * *

( BK / JS)

 

 

 

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2013/09/16/ein-lieblingssalat/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.