vonSchröder & Kalender 08.07.2016

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert in nordwestlicher Richtung.
***
Die Weibchen, Uschi Glas, tazblog Schröder und Kalender
***
Dieses Foto schickte uns Wenzel Storch und schrieb dazu: »Liebe Barbara, lieber Jörg, irgendwann demnächst soll einer meiner Lieblingsfilme auf DVD rauskommen: ›Die Weibchen‹ von Zbynek Brynych. Der Film hat mich beim Drehen von Sommer der Liebe ziemlich befeuert. Und wie ich erst jetzt, beim zufälligen Herumtapern auf YouTube, bemerke, gibt’s ebendort schon seit fünf Jahren die ersten Filmminuten: die Ankunft der Heldin in Frau Doktor Barbaras Kurklinik in Bad Marein. Inklusive der euch wahrscheinlich bekannten Begrüßungsszene. Hier der Link:

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=GArm8jNsVdI [/youtube]

Das März-Product-Placement findet sich bei 5:05. Falls ihr den Film wider Erwarten doch nicht kennen solltet: Ganz und gar zauberhaft ist der Schluß, da zersägt Uschi Glas – in einer Art frauenrechtlerischen Trance – nackte Männer mit der Kreissäge …«
***
Die Weibchen, Valerie Solanas, tazblog Schröder und Kalender
***
Zbynek Brynych mixte in ›Die Weibchen‹ die Genres: Kunst, Trash, Psychedelik treffen auf politische Satire und Horrorklamauk. Anything goes, hier ist alles entfesselt: die Kamera, das Drehbuch, die Schauspieler, die Regie … Und ganz nebenbei hat Brynych auch noch Valerie Solanas ›S.C.U.M.-Manifest‹ von 1967 wörtlich genommen!

* * *
Zbynek Brynych, »dieser wundersam fröhliche tschechische Herr«, wie ihn sein Bewunderer Dominik Graf liebevoll nannte, schenkte der BRD drei Spielfilme (›O Happy Day‹, ›Engel, die ihre Flügel verbrennen‹, ›Die Weibchen‹), die »Papas Kino mal so richtig zeigten, wo der Hammer hängt«.

Gerade haben wir erfahren, dass Alexander Beneke und Carsten Baiersdörfer von Bildstörung an der Produktion einer DVD & Blu-ray für ›Die Weibchen‹ sitzen, die voraussichtlich Ende des Jahres erscheint.

Es ist immer wieder erstaunlich, an welchen Orten wir das ›Manifest zur Vernichtung der Männer‹ von Valerie Solanas finden, zuletzt sahen wir die Originalausgabe in einer Vitrine der Neuen Nationalgalerie.

Solanas, S.C.U.M, Foto: Valerie Solanas, S.C.U.M, Foto: Barbara Kalender, tazblog Schröder und Kalender

***

(WS / BK / JS)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2016/07/08/emanzipation-und-trash/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.