vonSchröder & Kalender 05.03.2019

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert heute nicht.
***
Vor Ostern essen wir zum Frühstück entweder Scheiben vom Hefezopf oder wir backen uns ein Walmußbrot. Das schmeckt gut mit Marmelade und natürlich dick mit Butter bestrichen. Abends essen wir dazu Käse.

Zutaten:
250 g Mehl
10 g Hefe
150 g Walnüsse gehackt
1/4 l lauwarme Milch
1 Ei, geschlagen
200 g Zucker
etwas Salz

 


***
Zubereitung:

Ofen auf 180 °C vorwärmen

In einer Schüssel die Hefe mit der Milch vermischen, Das geschlagene Ei unterrühren, Zucker, Mehl, Walnüsse und eine Prise Salz hinzufügen.

Die Mischung in eine mit Butter ausgestrichene Kuchenform füllen und an einem warmen Platz 30 Minuten gehen lassen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C 40 bis 45 Minuten backen, bis das Brot goldbraun ist. Guten Appetit!

***

Lotte Lenya singt dazu das ›Lied von der harten Nuss‹

›Das Lied von der harten Nuss‹ stammt aus ›Happy End‹, einem Songspiel von Elisabeth Hauptmann, Kurt Weill und Bertolt Brecht.

***
BK / JS

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2019/03/05/walnussbrot/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.