vonSchröder & Kalender 21.10.2020

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert in westlicher Richtung.
***

Seit Ende September 2020 ist klar: Der Salzstock in Gorleben ist als Endlager für Atommüll ungeeignet. Der NDR hat eine interessante Chronik zusammengestellt über Gorleben und den Atommüll.

 


Hans Christoph Buch: ›Bericht aus dem Inneren der Unruhe. Gorlebener Tagebuch‹. Brosch., 464 Seiten. Einbandgestaltung: Jörg Schröder. März Verlag, Jossa 1979 (Die März-Ausgabe ist nur noch antiquarisch erhältlich.)
***

Der ›Bericht aus dem Innern der Unruhe‹ von Hans Christoph Buch ist ein Protokoll von der Entstehung des Widerstands gegen die geplante Atommülldeponie und Wiederaufbereitungsanlage in und um Gorleben. Es beginnt mit der Bekanntgabe des vorläufigen Standorts Gorleben im Februar 1977 und endet mit dem Treck der Lüchow-Dannenberger Bauern und Umweltschüzer nach Hannover im März 1979, den ›Gorleben-Hearings‹ und der Nachricht von der Atomkatastrophe in Harrisburg.

Das ›Gorlebener Tagebuch‹ erhebt keinen Objektivitätsanspruch. Im Gegensatz zur gängigen Dokumentarliteratur, bei der die Subjektivität des Verfassers meist außen vor bleibt, bringt der Autor sich voll ein. In Buchs ›Gorlebener Tagebuch‹ veröffentlicht er seine authentischen Notizen, an denen auch der Verlag nichts nachträglich retuschiert oder verändert hat: es ist nicht nur das Protokoll einer geplanten Umweltzerstörung, sondern zugleich das Stenogramm einer gescheiterten Liebe und der Krise einer Zweierbeziehung.

***

***

***

***

***

***

***

***

psychisch.

***
(HCB / BK / JS)

Hans Christoph Buch, Gorleben, Atommülldeponie, Protest, Lüchow-Dannenberg,

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2020/10/21/gorlebener-tagebuch/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.