vonDetlef Berentzen 18.04.2011

Dr. Feelgood

Detlef Berentzen, Ex-tazler, Autor für Funk und Print, verbreitet hier „News“ der anderen Art. Gute zum Beispiel. Macht die Welt hör-und lesbar.

Mehr über diesen Blog

Jetzt ist er wieder unterwegs. Man kann ihm nicht entkommen. Da hocke ich mit all den anderen nikotinsüchtigen Späthippies vorm Schöneberger „Felsenkeller“, Günni zapft drinnen jede Menge Píls vom Band, sitze also da, lese die Zeitung, meinetwegen auch  die taz, da höre ich es klickern und klackern wie von Radlerschuhen und schon steht er vor mir – blond genug, fröhliche Schweißperlen auf der Stirn, das Rennrad in greifbarer Nähe: Kalle!

Großer Meister in Sachen Elektrik, altgedient, verlegte dereinst kilometerlange Kabel in den Fluren der taz, war Kollektivist, ist Unternehmer, steht immer noch unter Strom und tritt deshalb, so oft er kann, all seine Energie in die Pedale. „Achtzig Kilometer, Alter!“,  stöhnt er jetzt. Erzählt vom Wannsee, Potsdam, vom Nirwana, hin und zurück. Und ist glücklich. Morgen werde ich ihn wieder treffen, da kommt er geradewegs von einer dieser kanarischen Inseln, bergauf, bergab, „1.800 Kilometer, Alter!“ und darauf einen Dujardin. Kalle ist schwer mobil. Und schwer in Ordnung. Wenn er so entspannt neben mir sitzt, Reden schwingt und sein Weizen zischt, dann ist er immer noch der alte Kalle. Nur viel schneller eben.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/spurensuche/2011/04/18/goodnewz_128_die_saison_ist_eroeffnet/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Aber diese Hose! Und diese Brille! Von den Haaren ganz zu schweigen! Nur Äußerlichkeiten zwar, aber doch sehr ins Auge fallende …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.