vonDetlef Berentzen 06.12.2018

Dr. Feelgood

Detlef Berentzen, Ex-tazler, Autor für Funk und Print, verbreitet hier „News“ der anderen Art. Gute zum Beispiel. Macht die Welt hör-und lesbar.

Mehr über diesen Blog

L’enfance
C’est encore le droit de rêver
Et le droit de rêver encore
(Jacques Brel)

So war das. Als das Kind Kind war, lag es irgendwann fast noch im Halbschlaf, doch spürte irgendeine zarte Bewegung, hörte ein leises Keuchen, auch ein Kichern mitunter. Der Morgennebel wehte durch’s offene Fenster, irgendwo läutete leis‘ ein Totenglöcklein, die Heizung summte ein Chanson von Brel und das Kind hatte eben noch von freundlich lächelnden Dominosteinen geträumt. Und jetzt das. Vorsichtig hob es seinen frühen Kopf und sah ein kleines leuchtendes Rot, das sich vor seinem Bett bewegte und leise lachte. Das Rot wuselte noch ein wenig, dann verschwand es durch’s Fenster wie der kleine Häwelmann und auf dem Boden stand, ganz allein,  der kleine rote Hausschuh des Kindes mit einer klitzekleinen Rute darin. Mehr gab es nicht. Damals.

 

 

Illustration: Joern Schlund

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/spurensuche/2018/12/06/die-geschichte-vom-kleinen-rot/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.