vonDetlef Berentzen 23.12.2018

Dr. Feelgood

Detlef Berentzen, Ex-tazler, Autor für Funk und Print, verbreitet hier „News“ der anderen Art. Gute zum Beispiel. Macht die Welt hör-und lesbar.

Mehr über diesen Blog

lieber detlef,
vor meinem bürofenster am spittelberg flanieren die menschen für heuer ein letztes mal durch den weihnachtlichen budenzauber. früher fand ich weihnachtsmärkte schrecklich – eine inszenierung zwischen konsumrausch und besäufnis. und nun organisiere ich doch tatsächlich seit einigen jahren selbst (gemeinsam mit anderen) einen weihnachtsmarkt. einen ganz besonderen, wie ich glaube, etwas abseits von all dem trubel, einen ort für kleine momente der freude. bisweilen gelingt das und ich gehe selbst reich beschenkt nach hause. genau davon erzählt die folgende kurze geschichte.

 


„I bin der Rudi“, stellt sich der kleine zarte Mann (s. Foto) im Rollstuhl vor und streckt mir die Hand entgegen. Er wohnt in einer Einrichtung für ehemalige Obdachlose. Die Männer vom „Sozialmedizinischen Dienst Österreich“ haben ihn zum Weihnachtsmarkt gebracht. Das hat er sich gewünscht: Einmal noch auf dem Weihnachtsmarkt einen Punsch trinken. Und wenn’s der letzte ist. Ich weiß sonst nichts über ihn. Doch seinem Gesicht ist anzusehen, dass ihm das Leben nichts geschenkt hat. Nie. Außer vielleicht genau diese ein, zwei Stunden auf dem leuchtenden Weihnachtsmarkt. Einen Beerenpunsch, ein Langos „mit ganz vüü Knoblauch“ bekommt er noch. Und zwei Schneekugeln – die „Original Wiener Schneekugeln“ vom Erfinder (Erwin Perzy I.), in denen der Schnee nach dem Schütteln so schön gleichmäßig und ganz ruhig fällt. Der Rudi sucht sich Kugeln mit verschneiten Bergen aus. Früher ist er gern in die Berge gegangen, erzählt er. Und wenn das Leben schon nicht gerecht zu ihm war, so hält es doch an diesem regnerischen Abend, auf diesem unseren Weihnachtsmarkt, ein paar glückliche Momente für ihn bereit. Ob ich ihn noch einmal wieder sehen kann? Im nächsten Jahr? Wer weiß. Doch die Erinnerung an ihn, die wird mir bleiben. Vielleicht für immer.
auf bald und schöne tage
m

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/spurensuche/2018/12/23/wiener-korrespondenzen-41/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.