vonMesut Bayraktar 08.10.2021

Stil-Bruch

Blog über Literatur, Theater, Philosophie im AnBruch, DurchBruch, UmBruch.

Mehr über diesen Blog

Das war nicht leicht. Mein neuer Roman „Aydin – Erinnerung an ein verweigertes Leben“ ist gerade angekommen. Er handelt von meinem Onkel, der Ende 2019 gestorben ist, zu früh, wie jeder Tod zu früh kommt, vor allem von den neun Jahren als ‚Gastarbeiter‘ in Deutschland. Dann wurde er abgeschoben, kurz nach meiner Geburt. Ich danke meiner Familie, meinen Freunden und dem Unrast Verlag, dass sie mir den Mut gegeben haben, den Roman in die Öffentlichkeit zu bringen.

Klappentext:

„Aydin – Erinnerung an ein verweigertes Leben“. Unrast Verlag, 148 S., softcover, 14,- €.

„Neun Jahre lang, von 1982 bis 1991, war Aydin ›Gastarbeiter‹ in Deutschland. Kurz nach dem Mauerfall – und der Geburt des Autors – wurde er in die Türkei abgeschoben. Zunächst hielt seine Familie Aydin für verschollen. Doch dann fand man ihn: in Istanbul, wo er schon seit einem Jahr auf der Straße lebte.

Aydin wurde ›nach Hause‹ geholt, allerdings nur, um hier ein weiteres Mal abgeschoben zu werden – diesmal in die Psychiatrie, irgendwo in einem kleinen Ort am Schwarzen Meer. Gegen seinen Willen brachte man Aydin schließlich zurück in das Dorf, in dem er geboren wurde – und in dem er »nach Jahren der Scheinexistenz« am Ende auch starb.

Der Roman macht sich auf eine biografische Spurensuche, erzählt von den neun Jahren in Deutschland, von dem Menschen Aydin und dem Versuch, in der Sprache einem Toten zu begegnen, den der Autor auf Türkeireisen noch kennengelernt hat und dessen Leben mit seinem eigenen zusammenhängt und doch nicht zusammenhängt – eine Geschichte über Gewalt, Scham, Trauer, Wut und das Besiegtsein.“

Mesut Bayraktar: Aydin – Erinnerung an ein verweigertes Leben. Unrast Verlag, 148 S., softcover, 14,- €.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/stilbruch/2021/10/08/roman-aydin-erinnerung-an-ein-verweigertes-leben/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.