http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/brandi_redd_Fallback.png

vonChristian Ihle & Horst Motor 19.01.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Fucking jugglers‘ music“

(Nicky Wire, Manic Street Preachers, über Arcade Fire)

Weiteres:

* Schmähkritik (59): Nicky Wire (Manic Street Preachers) über The White Stripes

* Schmähkritik (62): Nicky Wire (Manic Street Preachers) über Mika

* Schmähkritik (72): Nicky Wire (Manic Street Preachers) über Hard-Fi

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2008/01/19/schmaehkritik-61-nicky-wire-2-ueber-arcade-fire/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • kann ich mit dienen… Nicky über “Delivery” der Babyshambles:

    “I think it’s fucking brillant. I love the lyrics I love the flow of it, I love the way it sounds like the Kinks… it’s got a beautiful flow really like primetime Libertines – you never think it’s gonna work until the last syllable comes in. It’s a massive return to form. I’m a believer. I love the album. sings: You said that you love me / why don’t you fuck off

    as Chris Lowe once said: “I dont like much, really, do i? But what I do like, I love passionately”

  • Ich plädiere für eine neue Kategorie im popblog:
    „Vorsicht! Aber hier findet Nicky Wire mal was GUT!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.