http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.57.png

vonChristian Ihle & Horst Motor 19.02.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

De:Bug: „Ist der Basslauf auf „Feuerland“ eigentlich eine Bauhaus-Anspielung
(„Bela Lugosi’s Dead“)?“

Justus Köhncke: „Bestimmt nicht. „Feuerland“ ist eine meiner beliebten Malen-nach-Zahlen-Coverversionen. Das heißt, jedes Furz-Detail, das Michael Rother auf dem Original veranstaltet, habe ich quasi abgepaust und nachgespielt mit meinem eigenen Instrumentarium. Für kleine, versteckte Verweise ist da kein Platz – schon gar nicht auf „Bauhaus“, die ich für eine der unerträglichsten, pubertär-prätentiösesten Dreckscombos aller Zeiten halte.“

(aus einem Justus Köhncke Interview mit De:Bug)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2008/02/19/schmaehkritik-64-justus-koehncke-ueber-bauhaus/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.