vonChristian Ihle 28.09.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Keckes, Kitschiges, Großes, Kleines wird man auf dem neuen Album vergeblich suchen. Vom ersten bis zum letzten Takt herrscht eine niederschmetternde Belanglosigkeit, für die selbst das Wort „Banalität“ zu dramatisch wäre. Man hört das einmal und hört es noch einmal und fühlt sich wie an einem Novembersonntag in Halle-Neustadt.
(…)
Das Rosenstolz-Ich dieses elften Albums ist erschütternd arm: kein Humor, keine Distanz zu sich, keine Zärtlichkeit, Außenwelt nur als Touchscreen. Dieses Ich liegt im Soundbett seiner Emotionen wie in Formaldehyd.
(…)
So klingen die Marschbefehle des Mittelstandshedonismus.“

(Jens Bisky in der Süddeutschen Zeitung)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2008/09/28/schmaehkritik_114_rosenstolz/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.