http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/alysa-bajenaru-172286_Fallback.jpg.png

vonChristian Ihle 14.07.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Deutschland hat sich eine weitere Dimension des Demütigungsfernsehens erschlossen. „Sommermädchen 2009“ heißt das Format, das sogar Til Schweigers glitschige Altherrenphantasie „Mission Hollywood“ auf RTL unterbietet, die man bislang für den Tiefpunkt des Unterhaltungsfernsehens hielt und die gerechterweise wegen Erfolglosigkeit auf den Samstagnachmittag verbannt wurde. Schwitzend und stotternd lässt Schweiger darin seine Casting-Opfer Übungen absolvieren, für die er in einem Rotlicht-Etablissement bezahlen müsste.
(…)
Überfordert wird der Zuschauer sicher nicht. Gätjen und seine Co-Moderatorin Charlotte Engelhardt, die beide schon etwas länger für ProSieben in den unteren Regionen der Spielshows und Schlüssellochreportagen unterwegs sind, sprechen und agieren auf solch selbstbeschränkte Weise, dass auch die ganz Langsamen unter ihren Zuschauern mitkommen.

Bei der Erklärung des banalen Punktesystems zur Bewertung der Kandidatinnen benutzen sie etwa, ganz grundschulkompatibel, die Finger zum Mitzählen. Das erscheint konsequent: Für eine Sendung, bei der mancher im Publikum wohl öfter die Hand in der Hose hat, darf man es nicht zu kompliziert machen.
(…)
Die Rollen sind zwischen Gätjen und Engelhardt klar verteilt: Während er erstaunlich ungehemmt aus dem Unterleib heraus moderiert („Hier kommen sie: Sommerschönheiten, prall gefüllt mit Ehrgeiz“), mimt sie für die weiblichen Casting-Opfer die gute Freundin. Nicht immer allerdings tut sie das überzeugend. Wenn sie eine Bikini-Kämpferin nach verlorener Übung tröstend in die Arme schließt, spreizt die Fernsehfrau die Finger, als müsse sie eine heiße, fettige Wurst liebkosen.“

(Christian Buß bei Spiegel Online)

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 200 Folgen Schmähkritik

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2009/07/14/schmaehkritik_220_til_schweiger_sommermaedchen_2009/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Das ist halt deutsches Fernsehen. Meeensch!!! Da muss man mit Augenzwinkern rangehen. Hilfe wie du drauf bist Mr Baffy who?? Bist ja nur ein kleiner Hasser, wohl neidisch das sie Dich nicht genommen haben. 😉 Also ich fand´s cool hat Spass gemacht und Martino und Nana haben sich echt witzig angestellt. Martino kriegt von mir 9 von 10 Punkten dafür das er diese Dramazicken in den Pool geschubst hat:-). Die „Camperjury“ war noch mit das coolste an Sommermädchen 2009.

  • Da muss ich Euch recht geben. Solch einen Schwachsinn habe ich lange nicht mehr gesehen. Ich schaue mir diese Sendung auch nur an, weil ich einst auserkoren war, eine Rolle der sogenannten „Camperjury“ zu besetzen. Ich frage mich:“ Mit wem hätte ich mir dann diese ach so tolle Rolle teilen müssen“? Etwa mit dem schleimigen Martino, oder wohl mit dem Vollpfosten Nana. Einerseits Musikproduzent und Andererseits Eventmanager. Da frage ich mich ernsthaft: „Was kommt als Nächstes? Hilfe, mein Nachbar wohnt nebenan“??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.