http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Samuel_Zeller_Fallback.png

vonChristian Ihle 02.08.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

1. Der Film in einem Satz:

Dream a little dream with Leo. Oder auch vier. Oder fünf.

2. Darum geht‘s:

Ein so verworrenes Story-Labyrinth hat Christopher Nolan für „Inception“ erdacht, dass eine Inhaltsangabe entweder sehr lang oder sehr kurz wird. Entscheiden wir uns für letzteres: Leonardo DiCaprio besitzt die Fähigkeit, Traumwelten zu entwerfen, in Träume anderer Menschen einzusteigen und benutzt dieses Können, um ihnen im Traum Geheimnisse zu entlocken.

YouTube Preview Image
.

„Inception“ ist ohne Zweifel die größte Kinosensation des Jahres. Nach gut drei Wochen Laufzeit steht die imdb-Uhr auf 9.2 von 10 Punkten und der Film auf Platz 3 der besten Filme aller Zeiten. Man muss auch unbedingt der originellen Grundidee im Zeitalter des ewigen Recyclens, dem Wagemut, sie auch umzusetzen und der Brillanz in ihrer visuellen Ausführung applaudieren. So etwas wie „Inception“ hatte man noch nicht gesehen – und so hatte man einen Film auch noch nicht gesehen. Ohne Zweifel schwingt sich „Inception“ damit zum wichtigsten Science-Fiction-Film seit „Matrix“ auf. „Inception“ wird das Kino der kommenden Jahre beeinflussen, die Faustkämpfe in Schwerelosigkeit, das Verbiegen der Realitäten – man möchte mehrere hundert Euro darauf setzen, dass man Versatzstücke der „Inception“-Bildsprache in den kommenden Jahren in vielen Filmen wiederfinden wird.

Aber dennoch fehlt „Inception“ bei aller visueller Brillanz und Cleverness etwas Elementares: ein Herz. Nolan treibt hier das Rätselraten auf die Spitze, denkt sich seine in „Following“ und „Memento“ ausgiebig erprobten Ideen über Realität und Wahrnehmung zu Ende, schafft es aber wieder nicht, uns für seine Figuren zu interessieren. „Inception“ ist ein großer Rätselspaß, der aber das Beschreiten seines Logik-Labyrinths derart in den Mittelpunkt stellt, dass der Zuschauer im Bemühen, die Erzählfäden nicht aus den Händen zu verlieren und im Versuch, das Rätsel zu dechiffrieren, eine so große Distanz aufbaut, dass der Film ihn nie gefangen nehmen kann. In jeder Sekunde ist uns klar, dass wir einen Film sehen. Einen sehr cleveren und guten zwar, aber entfliehen können wir diesem Gefühl eben nie.

3. Der beste Moment:

Als Ellen Page ihre erste Traumwelt entwirft und wir mit ihr gemeinsam bestaunen, dass im Traum tatsächlich alles möglich ist.

4. Diese Menschen mögen diesen Film:

Wer gerne durch einen Irrgarten wandert und lieber dabei einen Rubiks Würfel löst als Menschen trifft.

* Regie: Christopher Nolan
* imdb

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/08/02/inception_regie_christopher_nolan/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich habe mir den Film eben im Kino angeschaut, und bin enttäuscht. Auch bin ich der Überzeugung, dass die hohe IMDB-Bewertung ein Fake ist („Inception“ besser als „Matrix“ und „Herr der Ringe“? – Dass ich nicht lache!).

    Gründe:

    – Wenige Ideen (Traum im Traum / Zeit vergeht im Traum langsamer als in der „Stufe darüber“ / wer stirbt, wacht auf, es sei denn, er steht unter zu starker Narkose / die Schwerelosigkeit im freien Fall wird zu Schwerelosigkeit der Traumwelt / …) werden bis zur Langweiligkeit breitgetreten

    – die Actionszenen sind unüberschaubar, zu oft und zu schnell geschnitten, und deshalb unrealistisch – wie in einem schlechten Actionfilm.

    – die vielen plumpen, erklärenden Dialoge erinnern an „Tatort“ und wirken simpel (weit entfernt von IMDB-Punktzahl > 9).

    – die Traumwandler wirken zu routiniert und zu gelassen. Auch darunter leidet die „Funktionsfähigkeit“ des Films.

    Ich beschränke mich hier auf die negativen Aspekte, weil es mit der Lobhudelei bei diesem Film schon sehr übertrieben wurde, und um meiner Enttäuschung Ausdruck zu geben.

  • der film ist richtig klasse. Vorallem spielt Leo Dicaprio so gut im film, er wird immer besser (in den filmen). Ich würd den Film weiterempfehlen.

  • Ich finde den Film großartig, auch wenn ich die erste und vorletzte Szene einfach nicht verstehe. Vielleicht muss ich sie nicht verstehen, aber sie geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Und was kann ein Film bessere schaffen, als dass er nicht mehr aus unserem Kopf verschwindet? Der Gedanke, die Saat, wurde nicht Fischer eingepflanzt, sondern dem Zuschauer.

    Ich finde auch, dass das Herz nicht fehlt im Film. Obwohl nicht viel Zeit und Platz ist für die Eigenarten der Figuren, schaffen es die Schauspieler doch, eine Einzigartikeit und einen Charme zu spielen, der uns die Charaktere doch nahe bringt! Ich würde also nicht sagen, dass das Herz fehlt, es ist einfach nicht von großem Belang für den Film und er kommt absolut aus mit diesen Figuren. Der Film nimmt einen sehr wohl gefangen, die Realität war für die Zeit des Films vergessen. Was will ein Film mehr? Meiner Meinung nach ein absolutes Meisterwerk!

  • Ich bin auch immer noch etwas unschlüssig, wie ich Inception finden soll. Wenn ich jetzt so Sommer-Blockbuster-Maßstäbe anlege, dann war er natürlich außergewöhnlich gut – aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass das einfach ein großartig aussehendes Nichts ist.

  • Ich fand die genannte Szene auch am Besten, konnte mir jedoch schwer eine richtige Meinung zum Film machen, außer das er gut war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.