http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.39.png

vonChristian Ihle 25.09.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Let’s not talk about the message! It makes me cringe, this kind of New Age sort of thing! I’m allergic against New Age, like I’m allergic against group sessions of yoga.“

(Der deutsche Regisseur Werner Herzog ist in einem Interview eingeschränkt begeistert über James Camerons Hippie-Message in „Avatar“)

Mit Dank an Katja!

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 300 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/09/25/schmaehkritik_35x_werner_herzog_ueber_james_camerons_avatar/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Alle Filme sind gleich, Spezielleffekt- CGI-Show.
    Alle Songs klingen gleich.
    Alle Kritiken sind gleich, mehr oder weniger.
    Alles ist gleichgeschaltet. Diesmal nicht von eine/r Diktatur bzw Diktator, sondern von Millionen.
    Ich gehöre auch dazu.
    Wir kritisieren denn Mist, wir konsumieren denn Mist. Mehr oder weniger freiwillig.

    KONSUMIEREN , KRITISIEREN, KOMMENTIEREN
    WIE BESSESEN.
    Das brauchen wir, das ist auch ein Grundbedürfniss.

    Mit freundlichen Grüßen

    Irgendjemand von Millionen

  • Werner Herzog kann ich nicht mehr ernst nehmen, seit er im „liebsten Feind“ mehr gelabert hat als Kinski. Besonders die Stelle mit dem verdutzen Ehepaar, denen er zeigt, in welche Ecken ihrer Wohnung der Klaus schonmal gereiert hat, sind sehr charmant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.