http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/09/Pixabay_steel_CC0.jpg

vonChristian Ihle 28.09.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Der NME über den desaströse Guns’n’Roses Auftritt als Headliner beim Reading Festival:

„Axl looks like a hamster trying to be a mobile disco DJ, in silver blazer, black Stetson, and stretched-to-bursting face. He may be corn row-free, but he still looks like a dick. (…)
When Dizzy Reed does a 10-minute piano solo there’s gasps of horror, and hundreds actively start fleeing to LCD Soundsystem or Marina & The Diamonds (die parallel spielten, Anm.) on the other stages. But those people missed out; the sound of embarrassed silence when Reed finishes is priceless.
Those remaining are either grimly fascinated by the sheer awfulness or in it for incredulous giggles.
(…)
Definitely one of the most memorable headline sets ever, but for all the wrong reasons. Axl Rose had everything to gain here, to be able to remind people that Guns were one of the greatest bands of all time, and he one of the greatest frontmen. Instead, he reminded people of why he’s ended up becoming one of music’s biggest jokes.“

(Tim Chester im NME über Guns’n’Roses auf dem Reading Festival)

Der NME hat gleich auch noch zwei, drei mehr oder minder Prominente Musiker zum GnR-Auftritt befragt:

Milo Cordell / The Big Pink: „What a total fucking shambles. Disaster.“
Chad Elliott / Funeral Party: „I tried to watch it but I couldn’t bear it. He comes across as one of the biggest fucking arseholes ever. That’s not Guns N‘ Roses. Waste of everyone’s time.“
Marina Diamandis / Marina & The Diamonds: „As I was walking past the Main Stage I caught a bit of that amazing fiasco of an encore.“

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 300 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/09/28/schmaehkritik_361_gunsnroses/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • bandana, haarspray, goldner schmuck
    zu enge radlerhose
    und jedes zweite wort war “fuck”:
    gestatten, axl rose

    bedauerlich: das ist vorbei
    es folgten: dreads mit locken
    es wuchs die wichtigtuerei
    der saft, er wurde trocken

    er herrschte über rock und welt
    mit rosen und mit knarren
    doch heute ist der hardrock-held
    der könig aller narren

    http://www.zwoelfzeilen.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.