http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/taz-Hauswand_Fallback.png

vonChristian Ihle 23.03.2012

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

The Stranglers sind tatsächlich immer noch unterwegs und veröffentlich munter neue Platten.
In den späten 70ern waren The Stranglers eine der Punkbands mit einem aus der Masse herausstechenden Sound, der extrem von seinen Basslinien und Orgelklängen getragen war – bestes Beispiele natürlich „Nice & Sleazy“:


YouTube Preview Image


Dann kam eine New-Wave-Phase, in der stark auf Synthies zurückgegriffen und mit „Strange Little Girl“ oder „La Folie“ erstaunlich zarte Songs veröffentlicht wurden. In den 80ern gab es dann ein großes Pop-Comeback, als „Always The Sun“ auf einmal always im Radio war. The Stranglers sind bis heute weiter marschiert und Anfang März ist tatsächlich bereits das 17. (!) Album erschienen. Wir haben ihnen einige deutsche Songs vorgespielt und waren gespannt, was die Punkrockikonen so darüber denken:

1. Die Sterne – Fickt das System (1992)


YouTube Preview Image


Pretty good drummer…other than that i found this quite boring musically…it just didn’t seem to go anywhere…it probably would have helped if i could understand what he was singing about as he sounded pretty passionate…but unfortunately i don’t know German…




2. Tocotronic – Aber hier leben, nein danke!


YouTube Preview Image


Like the video…good rhythm and a good example of how to build the tension in a song over a single repetitive riff…quite liked this one yeah…




3. Blue Angel Lounge – Caught Crow (2010)


YouTube Preview Image


Very lazy laconic feel to it…sounds quite bleak…like a cross between Joy Division and Sniff ’n‘ the Tears bizarrely…good song…




4. Ja, Panik – Alles hin, hin, hin (2009)


YouTube Preview Image


Quirky…like the video and the haircuts…all proper regulation pop star looks and a slightly geeky guy in glasses to give things a bit of depth…heheh…I like the way they change from singing in German to English halfway through each verse and the cheap sounding piano that pins it all down…my favourite out of this lot….




Am 9.3. ist das neue Album der Stranglers erschienen.
(Antworten: Baz Warne)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2012/03/23/german-blind-date-the-stranglers-uber-die-sterne-tocotronic-blue-angel-loungs-ja-panik/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Kleine Anmerkung: Das verlinkte Video von Ja, Panik passt nicht zum Titel. Wäre interessant zu wissen, welchen Song The Stranglers gesehen/gehört haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.