vonMesut Bayraktar 28.03.2019

Stil-Bruch

Blog über Literatur, Theater, Philosophie im AnBruch, DurchBruch, UmBruch.

Mehr über diesen Blog

O-Ton in Berliner Metros: „Entschuldigen Sie die Störung. Ich bitte Sie um ein paar Münzen, mit denen sich etwas Warmes kaufen lässt, zum Beispiel ein Tee oder eine Jacke. Ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür, dass ich mir das nicht ausgesucht habe. Ich danke Ihnen für die Spende, die Sie jemandem, der auf der Straße lebt, was ich mir auch nicht ausgesucht habe, erweisen. Wenn Sie keine Spende haben, danke ich Ihnen auch, dass sie mir zugehört haben und wünsche Ihnen einen schönen Tag.“ Dann, Stille. Nur Geschrei der Schienen, wie zuvor. Niemand guckt den fleischlosen Mann mit grauen Haaren und Mütze, mit Wangen im Knochengebälk, mit Augen begraben im Gesicht, an. Er steht kerzengerade im Gemenge, in der Hand ein verbeulter Pappbecher. Nur die Durchsage spricht mit ihm. Die Metro hält an. Er steigt aus, ohne Rückgrat, gebrochen. Die Fahrt geht weiter.

Als Nicht-Berliner sind solche Metro-Szenen erschütternd. Ich kenne sie aus Orten, wo die Spuren meiner Existenz vergehen wie Staub im Wind. Aus solchen Orten komme ich. Man nennt sie Großstädte, oder mit anderen Worten: Akkumulationszentren des Kapitals. Sie bilden die sozialen Räume der Gegenwart. Allerdings ist mir die Vielzahl solcher Szenen nicht bekannt gewesen. Ich habe festgestellt, dass ich bei zehn Metrofahrten siebenmal einer Szene wie der geschilderten begegne – siebenmal einer anderen, die aus derselben Wirklichkeit Krallen nach mir wirft. Wahrnehmung schließt Erfahrung ein, immer. Jedesmal treten mir leidende Körper entgegen, deren Geist vom Tauschwert erdrosselt wird. Dann drängen sich mir Fragen auf wie: Wem gehört eine Stadt? Was für eine Stadt wollen wir? Warum gibt es kein Recht auf Wohnen? Was heißt Wohnen für einen Menschen und was heißt es, Mensch zu sein ohne Wohnung? Ist ein Mensch geboren, um obdachlos zu sein? Warum müssen sich Menschen nachts mit dem Mond decken und tagsüber unter der Sonne bücken – in einem Land von beschämendem Reichtum?
Mir geht es so, dass die Körper all der Geschlagenen das Manifest der Angst an jene verkünden, deren Körper noch nicht überzählig gemacht wurden von der Verwertung. Sie wirken wie in Ungnade gefallene Engel. Aus ihrer Not spricht die Drohung der Großstädte, die mir zeigt, Geduldeter zu sein. Angst diszipliniert. Das ist eine der vielen Lehren aus der Menschheitsgeschichte. Eine weitere ist: Wo Angst ist, siegt die Gewalt. Und dann ist da auch noch die Stille, die in all dem Lärm lauert. Es ist die Stille der Macht, die teilt und herrscht. Zuweilen erscheint der Verkehr als Organisation der Isolation aller, bis eine Leere in mir flüstert: Ich bin isoliert unter Isolierten. Das ist die Kehrseite der Verelendung, die heute intelligenter verfährt. Sie hat gelernt, was Tarnung heißt.

Berlin Ostbahnhof. Ausgang, Straße der Pariser Kommune – der Pariser Kommune von 1871. Griff in einen qualmenden Aschenbecher der DB. Ein junger Mann. Vielleicht in deinem Alter. Ganz sicher in deinem Alter. Sporthose, schwarze Mütze, verdreckter Rucksack. Er hat ein steinernes Gesicht mit fallenden Tränensäcken, rotgeädert. Er findet einen halben Zigarettenstummel und legt ihn zwischen die Lippen und läuft in den Bahnhof. Ich gehe hinterher mit „Entschuldigung, Verzeihung, Sorry“ und biete ihm eine Zigarette an. Er streckt seine Hand danach, instinktiv. Dann zieht er zurück, als er mein Alter aus meinem Blick liest. Der elektrische Schlag der Scham schlägt ihn zur Flucht. Ich denke, jederzeit kann es jeden treffen, auch dich. Dann ANGST – PROLETENANGST. Sicherheitsloser Fall ins Nichts. Du hattest bloß Glück. Deine Lage ist nicht dein Verdienst. Du bist nicht sicher. An keinem Ort. Nirgends.


*Das Titelbild habe ich fotografiert. Künstler: unbekannt.
Es ist in der U-Bahn-Station »Schönleinstraße« zu finden,
wo an Heiligabend 2016
 Jugendliche einen schlafenden Obdachlosen
angezündet haben.

Er hat überlebt.

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/stilbruch/2019/03/28/an-keinem-ort-nirgends/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Starker Text! Danke!
    Ich sehe Ähnliches. Und sehe es ähnlich.
    Dies ist offenbar ein Bürokratenland, was nur Angepasste toleriert.
    Die Macht des Geldes konzentriert sich auf Wenige. Angst hält alle in Schach.

  • Ich oute mich mal,meiner Meinung nach, sollte es in Deutschland für die meisten nicht nötig sein so auf der Straße zu leben. Ich wundere mich auch jedes Mal, wenn Ich wieder in Deutschland an irgend einem Flughafen ankomme, das es auch dort solche Zigaretten Sammler gibt. Wenn Ich dann das Land als Vergleich nehme, aus dem Ich gerade komme, fällt mir auf das in Deutschland auf ziemlich hohem Niveau gejammert wird. Es gibt mit Sicherheit auch in Deutschland einiges zu verbessern, aber im meinem momentanen Vergleich land Kolumbien haben wir ein Luxus Problem. Ja auch die Obdachlosen. Bin leider nicht an den karibischen Traum Stränden. In einer normalen Stadt, vergleichbar mit dem Ruhrgebiet. Wenn man dann Familien auf der Straße schlafen sieht und betteln ist der Vergleich zu den Verhältnissen bei uns doch ein ganz anderer. Bei uns gibt es für die meisten mehr soziale Hilfe, hier mehr Einsatz der Menschen für die am Rande der Gesellschaft, ja auch sehr viele Flüchtlinge dabei. Ja auch hier nicht gern gesehen bei Teilen der Bevölkerung, aber größtenteils gehen die hier respektvoll mit diesem Personenkreis um, die die wenig haben geben trotzdem noch ab. Wenn Ich im restaurant esse und es bleibt unberührte Speisen zurück gebe Ich diese gerne dem Zigaretten Verkäufer, Parkplatz Einweser oder was auch immer gerade in der Nähe ist und Hunger hat. Das würde Ich mir bei den meisten Obdachlosen in D nicht trauen. Und nein Ich fühle mich diesen Personen nicht überleben, es gibt einige Einheimische die es ähnlich machen, es ist nicht abwertend gemeint, aber für diese Leute geht es indirekt ums Überleben,meistens zum Glück nur ob sie hungrig schlafen müssen oder nicht. ich brauche die Dankbarkeit dieser Personen nicht, oder schäme mich eher für diese Selbstverständlichkeit dank anzunehmen.
    Sorry aus dieser Situation und diesem Vergleich heraus und den für viele möglichen Hilfen in Deutschland kann Ich es wenig nachvollziehen.

  • Der Text ist „schön“, im Sinne von eindrücklich in Anbetracht des Themas. Nur das Plagiat in der Überschrift hätte als solches kenntlich gemacht werden müssen („Kein Ort. Nirgends“ von Christa Wolf). Das hätte den Text nicht geschwächt, aber die ehrliche Absicht bestärkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.