vonAchmed Khammas 05.11.2006

Der Datenscheich

Erneuerbare Energie, Science Fiction, Technikarchäologie und Naher Osten – verifiziert, subversiv, authentisch.

Mehr über diesen Blog
old-computer.jpg
Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/datenscheich/2006/11/05/entwicklung-dass-ich-nicht-heule/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Hola Datenscheich,

    ……denn Sie wissen was Sie tun…..

    erinnerst Du Dich noch an die fassungslose Frage vieler Nordamerikaner nach den 11. September: „Warum hassen Sie uns nur?“

    Chomsky zitierte dazu 2 Zeitungen, einmal die Leitartikel der New York Times, dort werden wir, (wir sind in diesem Fall die Buerger der USA) gehasst, weil wir die freie Marktwirtschaft, die Demokratie, die Rechte des Individuums und die Trennung von Kirche und Staat verteidigen……

    und dann schreibt er….. das im besser informierten Wall Street Journal, Banker und andere führende Wirtschaftsvertreter erklärten: Sie hassen uns, weil wir die Demokratie und die wirtschaftliche Entwicklung in ihren Ländern behindern und weil wir dort brutale, terroristische Regime installieren und unterstützen.“

    Der Originalartikel ist damals, Dezember 2001, in Le Monde diplomatique erschienen. Ich rekonstruiere nach meinem „Zettelkasten“, da das Orginal mal wieder irgendwo in meinem virtuellen Nirwana rumkrebst.

    Der 11. September ist für viele Latinos immer AUCH der Jahrestag des von den Nord-Amerikanern durchgeführten Militärputsches gegen Salvador Allende in Chile.

    ….der von Dir zitierte SF-Autor schreibt also keine „Fiction“. Er zitiert nur das Wall-Street-Journal.

    Buenos tardes, und viele Grüsse aus dem Hinterhof des Imperiums
    nach Berlin

    El Patio

  • Buenos Dias Datenscheich,

    hier die Fortsetzung………

    ……von 1996, die Steigerung des Nachrichtenwesens, vom Infotainment, über das Entertainment hin zum Tittytainment, stammt vom „ alten Haudegen“ Zbignew Brzezinski.

    Globalisierung schließt halt immer den gewaltsamen Versuch ein, die neuen Produktionsmöglichkeiten nicht zu neuen Freiheiten der Menschen „ausarten“ zu lassen.

    Es ist eben nicht die Wirklichkeit, die unserem Wollen Grenzen setzt, sondern das, was wir glauben über sie zu wissen und dieser „Glauben“ wird gespeist vom tittytainment. Die Existenz einer anderen Realität ist nicht in unserem „Gedachtwerden“.

    Die Produzenten dieser medialen Realität retten ihre Seele und ihre ökonomische Basis im Tausch gegen das Nichtverstehen dürfen dessen, was zu verstehen ihres Amtes gewesen wäre.

    Ihre Bewußtseinslage ähnelt der von gebildeten, gutmenschelnden Mafiosi-Töchtern, deren Lebensglück auch davon abhängt, dass sie eine Wolke des Nichtwissens in Bezug auf die Quellen des väterlichen Reichtums einhüllt.

    Hasta luego desde el barrio La Puya

    El Patio

    Der Vergleich mit den Mafiosi–Töchtern stammt so oder so ähnlich von Peter Sloterdijk.

    Der Datenscheich: Jawohl El Patio, Tittytainment ist genau das richtige Wort! ;-))

    Danke für diesen ‚Nachschlag‘. Und das mit den Mafiosi–Töchtern ist auch sehr treffend – wobei sich das Wolkenphänomen nicht nur bei diesen beobachten läßt… wirklich faszinierend!

  • ….der lange Rest des Textes ist wieder mal verschwunden, die Technik oder der „Gedankenklau“ hat wieder zugeschlagen……

    Ich versuch es spaeter noch mal, dies ist keine Drohung.

    Viele Gruesse aus dem Barrio La Puya nach Berlin

    El Patio

    Der Datenscheich: Ich gedulde mich gerne… und den Gedankenklau kenne ich gut. In meinem Umfeld schlägt er hauptsächlich immer wieder bei meinen Freundinnen zu 😉

  • Hallo Datenscheich,

    wo lebst Du?

    „Nur mehr ein Fuenftel aller Arbeitskraefte werde in Zukunft gebraucht. Der ueberwiegende Rest – 80% – muesse mit tittytainment (Milch & Spiele) bei Laune gehalten werden….“ eine der Thesen aus >Die Globalisierungsfalle

  • Mathias Richling. !

    Der Datenscheich: DAS wäre natürlich toll, wenn sich diese Aussagen auf das Kabarett beschränken würden…

    Ok, Leute – ich glaube, ich habe euch lange genug zappeln lassen.

    Also: Das Zitat stammt aus dem sehr empfehlenswerten SF »Profit« von Richard Morgan, in dem die harte, zynische Zukunft (?) des Kapitalismus beschrieben wird. Sprecher ist ein hoch angesiedelter Manager, der das ganze selbstverständlich auch noch völlig ernst meint. Und DAS ist das erschreckende – denn genau so denken schon viel zu viel Leute mit Einfluß … denke ich.

    Nun, im Laufe der Zeit werde ich sicherlich noch häufiger auf das Thema ‚Entwicklung‘ zurückkommen – da in meinen Augen der gesamte Planet sträflich unterentwickelt ist – auch wenn wir hier keine Bügeleisen mehr als Joysticks verwenden müssen…

  • Gregor Gysi, wenn er denn kein Linker ist?

    Der Datenscheich: Könnte man tatsächlich denken. Aber was ist, wenn der Aussagende seine Aussage ERNST meinte?

  • Ganz klassisch wäre auch Noam Chomsky, aber wohl zu leicht. Ich komm jetzt nicht allerdings auch nicht auf den Namen des ehemaligen US-Umweltministers (?), der zum Kyoto-Protokoll (?) meinte, dass weite Teile Afrikas tendentiell im Vergleich zu Europa „unterverschmutzt“ seien. Ansonsten vielleicht noch AL Gore?

    Der Datenscheich: Interessante Namen. Darf ich noch etwas warten, bevor ich das Geheimnis lüfte?

  • hmmm… klaus töpfer?

    Der Datenscheich: ich denke mal, ich weiß warum gerade Töpfer… doch nein, der war es nicht.

  • O was für ein intelligenter Blitz zuckt da durch das Netz!

    Die Lahmdenker sind geschockt und wissen keinen Rat. Gut ausgebildete Bevölkerungen sind gefährlich. Wir brauchen dumme Opfer und diese Erkenntnis ist uns zugleich unerträglich. Wir brauchen einen vom Bürgerkrieg zerfressenen und völlig zerstörten Irak, aber keiner will den Erfolg der Kriegsherren um Cheney und Rummy würdigen. Es ist zum Heulen, wirklich zum Heulen … Jetzt muß sogar Bush abdanken, weil keiner seiner Leistung würdigt, selbst seine neokonservativen Berater wenden sich von ihm ab … Es ist zum Heulen! … Und wenn das so weiter geht, muß ich auch noch teure Schuhe bezahlen und zwei Euro fuffzig für einen Liter Kraftstoff … was für ein Elend!

    Der Datenscheich: 2,50 € ?!! Du Optimist!

  • Keiner von denen die politischen Einfluß haben

    Der Datenscheich: Da ich annehme, daß du ‚aktuell‘ keinen-Einfluß-habende meinst, muß ich dir (leider) recht geben. Um so mehr hoffe ich, daß der Betreffende in Zukunft an Einfluß gewinnt. Natürlich – weil es polemisch gemeint ist.

  • es stimmt auf alle Fälle ziemlich

    Der Datenscheich: …nicht wahr?! Ich habe noch ein paar weitere derartige Zitate – aber alle zu seiner Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.