vongnu 29.11.2019

GNU – Literarische Grotesken

Damals wie Heute das zynische Lächeln über die menschliche Irrfahrt. | © Fabian Fox Fotografie

Mehr über diesen Blog

MECHANISMEN AUS TOTALITÄREN STAATEN

Studien zum Fortbestand und zur Fortentwicklung bestehender propagandistischer Techniken, im Folgenden auch als PROPAGANDA 2.0 bezeichnet.

Es wird empfohlen, die Dekodierungsdroiden an jeden Haushalt jedes Nationalstaates, der mit der verschlüsselten Dekodierungsdroiden-Technologie arbeitet, kurz Operation Decode-Dummy, zu verteilen.
Notfalls empfehlen wir dies mit einem gesetzlichen Dekret durchzusetzen. Gemäß den offiziellen technischen Bestimmungen dient der Decode-Dummy dem präventiven, medizinischen Schutz vor einer zu hohen Belastung durch die Strahlenwerte des modernen Mobilfunknetzes. Hier funktioniert das Instrument im Prinzip wie ein Faradayscher Käfig, durch den Anschluss an das Hausstromnetz erzeugt der Decode-Dummy ionisierende Schallwellen, die die eintreffende Funkstrahlung , die für Telefonate, etc. erforderlich ist, energetisch bindet bzw. neutralisiert, sodass die in Bewegung gesetzten Atome, durch ihre Abläufe nicht die atomaren Strukturen des menschlichen Gebildes dynamisch mobilisieren können. Soweit zum allgemeinen offiziellen Teil der Produktbeschreibung.

Konkret dient der Decode-Dummy der Steuerung der öffentlichen Meinung und der Unterstützung propagandistischer Versuche zur Lenkung der Meinungen/ Stimmungen der Majorität.
Bei der Umsetzung werden mikrofrequentierte Schallwellen, die durch das menschliche Ohr nicht bewusst wahrgenommen werden können, erzeugt.
Die Wellen lösen unterbewusst körperliche Signale aus, die der Rezipient nicht mit seinem Decode-Dummy in Verbindung bringen kann.
Solche Auswirkungen können unter anderem in Unwohlsein, Übelkeit, Aggression, etc. münden.
Mögliche Staatsfeinde lassen sich zudem mit der Schlaganfall-Simulation liquidieren. Hier lösen Schallwerte in s. g. hochtönigen Spitzenfrequenzen, kleine Blutgerinnsel im menschlichen Hirn aus, indem die konzentrierte Vibration kleinere Blutgefäße zum Platzen bringt. Entsprechende Feldtests lieferten hierzu vielversprechende Resultate.
Um die konkrete Funktionsweise des Decode-Dummys zu verstehen, ziehen wir folgendes Fallbeispiel zu Rate.

Ein Objekt verfolgt eine außerordentliche Sondersendung des staatlichen Nachrichtensenders, während innerhalb dieses Programms eine Regierungserklärung verlesen wird.
Die Ansprache bezweckt Angst, Panik, ähnliche Empfindungen zum Erhalt des Regimes und zur Beseitigung konkurrierender politischer Ansichten und Aggressoren.
Diese, beim Objekt ausgelösten, (Miss)empfindungen können durch körperliche Reaktionen suggestiv verstärkt/ gefestigt werden.
Zudem wird an einem Konzept gearbeitet, dass es dem Staat ermöglichen soll, mittels des Decode-Dummys schändliche Elemente in einer gezielten Schlaganfall-Epidemie zu beseitigen und das Gesundheitssystem entsprechend zu entlasten.
Auch Probleme mit hartnäckigen oppositionellen Strömungen ließen sich selbsterklärend auf diese Weise beheben, ohne das die unabhängigen, ermittelnden Stellen einen großen Verdacht schöpfen könnten. Die staatlichen Abteilungen zur kriminologischen Sonderermittlung wären in diesem Falle sowieso schon vorher im Bilde. Die hohe politische »Fluktuationsrate« und das Ausscheiden ließe sich so hinter vorgehaltener Hand mit dem Scheitern im Angesicht des Weltenschmerzes rechtfertigen.
Im Anschluss werden die staatlichen Behörden des Gesundheitsamtes, Nachweise über mögliche postvirale Syndrome liefern, sodass der vielleicht naheliegende Verdacht auf politisch-motivierte Auftragsmorde grundlegend entkräftet werden kann.
Die größte Schwierigkeit dürfte indes bei der  Programmierung entsprechender Algorithmen liegen, die bei diesen bestimmten und unwiderruflichen Prozessen, Fehler und Zufallsopfer vermeidet. Damit Objekte gezielt geortet und selektiert werden können, müssen die Decode-Dummys umfangreiche Daten erheben. Hier ist es zweifelsohne vorteilhaft, dass die zuständigen Stellen bereits über getarnte Internetplattformen, die über Jahre entsprechende Vorarbeit lieferten und als gängige Portale im Netz abrufbar waren und noch sind, einen Datenbankpool an umfangreichen Informationen über die Nutzer (und das sind nicht unerheblich wenige) aqukirieren konnten. Im Gegenteil, es ist davon auszugehen, dass die s. g. Nichtnutzer, die soziale Isolation in Kauf nehmen, um sich dem System zu entziehen, auch jener Gruppierung angehören, die gedanklich, evtl. unorganisiert, etwaige Umbruchspläne schmiedet.
Dieser Personenkreis lässt sich jedoch schnell identifizieren, es braucht lediglich einen Abgleich mit dem Nutzerregister mit den Daten des Meldeamtes, das gewissenhaft Buch über alle Personen führt.
Ein technisches Update des Prototypen wird voraussichtlich innerhalb der nächsten Monate marktreif sein.

All diese Maßnahmen inkl. der Formulierung mögen so manchem radikal dünken, doch die heutigen Zeiten und Unruhen erfordern eben dies. Alles basiert auf fundierten Kenntnissen und dem technischen Fortschritt, dessen Einsatz, Effizienzsteigerung und Weiterentwicklung, wir uns seit Generation verpflichtet fühlen . Wir sehen die großflächige Nutzung einer derartigen kontroversen Technologie, dennoch im zwingend notwendigen Erhalt der Nation, dem Schutze staatlicher Strukturen mitsamt des bestehenden Wirtschaftssystems gegeben.
Selbstredend wird der durchschlagende Erfolg dieser neuen Technologie, als wichtiger Stabilisierungsfaktor, langjährig etablierter Formen des menschlichen Zusammenlebens seine volle Einsatzrechtfertigung erhalten. Die multimediale Komponente ist das letzte Puzzleteil, der Baustein der uns für die zukünftigen Herausforderungen wappnet und auf dem wir sicher unseren digitalen Pakt verankern können.
Wir bitten den Bericht entsprechend vertraulich zu behandeln und nur die Funktionäre der obersten Ordnung zu instruieren.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/gnu/dekodierungsdroide/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.