vonhausblog 31.08.2022

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Die taz ist besser als die anderen. Wissen wir ja. Wir sind es auch nach den Maßstäben von Pro Quote, also besser als die Zeit, der Spiegel, die Süddeutsche, der Stern. Und erst recht besser als Focus und Bild. Zumindest was den Frauenanteil in den Toppositionen betrifft.

Mit 64,2 Prozent Frauen an der Spitze belegt die Redaktion der taz den Spitzenplatz, wie Pro Quote jüngst mitteilte. Pro Quote, eine von Journalistinnen gegründete Gleichstellungsinitiative, listet den Frauenanteil in deutschen Leitmedien jährlich in einem Ranking auf.

Jetzt kommt es noch dicker: Die taz liegt nicht nur ganz vorn – übrigens auch schon im vorigen Jahr –, sondern konnte ihre Spitzenposition mit einem Plus von 2,1 Prozentpunkten sogar noch weiter ausbauen. Wie stark sich die taz von anderen Medien abhebt, zeigen ein paar Zahlen: Während die Zeit ihren Frauenanteil bei den Führungspositionen auf 46,3 Prozent steigern konnte, rutschten Stern und Spiegel auf jeweils rund 42 Prozent ab. Das Magazin Focus hat einen Frauenmachtanteil von 28,3 Prozent und die Frankfurter Allgemeine Zeitung von nicht einmal 24 Prozent.

Hälfte der Führungspositionen sollen von Frauen besetzt werden

„Hätte Pro Quote die taz nicht in die Rangliste aufgenommen, bliebe das Verlangen, das der Verein 2012 erstmals in einem offenen Brief an die Chefredaktionen deutscher Leitmedien formuliert hatte, unerfüllt“, kommentiert der Verein die diesjährigen Ergebnisse. Seit 2017 fordert Pro Quote, dass die Hälfte der Führungspositionen von Frauen besetzt sind – auf allen Hierarchieebenen. Bis dahin lag die Zielmarke bei 30 Prozent. Diese ist mittlerweile erfüllt, 2019 kamen die Leitmedien (ohne die taz) auf einen Frauenführungsanteil von 41,5 Prozent. Im Pro Quote-Gründungsjahr waren es 13,6 Prozent.

Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid zufolge wünscht sich die Hälfte aller Bundesbüger:innen mehr Frauen in den Chefredaktionen. Dieser Wunsch erfüllt sich allerdings nicht von allein. Trotz ihres feministisch-emanzipatorischen Redaktionsstatuts brauchte auch die taz ein paar Jahre bis zur heutigen Machtfülle in weiblicher Hand.

abo

Lernen Sie jetzt die neue wochentaz kennen: 10 Ausgaben für nur 10 Euro. 
Jeden Samstag kommt sie gedruckt zu Ihnen nach Hause – und begleitet Sie durch Ihre Woche. Wenn Sie möchten, können Sie sich innerhalb dieses Probeangebotes die digitalen taz-Ausgaben (alle von montags bis samstags) noch dazu bestellen – ohne zusätzliche Kosten.

Diese indes führt zu einer unerwünschten Verschiebung: Während Frauen mehrheitlich führen, planen, entscheiden (manche sprechen bereits von „Matriarchat“), schreiben Männer die Zeitung voll. Eine neue Ungerechtigkeit: Frauen agieren unsichtbar im Hintergrund, Männer stehen sichtbar in der Öffentlichkeit? Die Diskussion um gleichberechtigte Teilhabe auf allen Ebenen geht weiter – gut so.

Von Simone Schmollack, Ressortleiterin taz.de/Regie, früher Vize-Ressortleiterin Inland

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/frauen-in-der-fuehrung/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Liebe reaktion,
    ich habe mich für die Belange von Frauen eingesetzt und sehe nun mit Intereresse, dass sie die männlichen Verhaltensmuster Schritt für Schritt übernehmen. Wo ist „Frau“ geblieben? Gab es sie überhaupt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert