vonhausblog 31.03.2021

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Ab 01. April 2021 stellt sich die taz für investigative Recherchen neu auf. Luise Strothmann wird als Entwicklungsredakteurin der Chefredaktion im Ressort „Reportage & Recherche“ arbeiten. Außerdem wechselt Anne Fromm, bisher Medienredakteurin der taz, in das Ressort. Gemeinsam mit Reporter Sebastian Erb und Ressortleiter Daniel Schulz nimmt das neue Investigativteam ab sofort seine Arbeit auf. „Das Ressort wird im Wahljahr und natürlich darüber hinaus seine Aktivitäten ausweiten, um die taz noch stärker politisch zu profilieren“, sagt taz-Chefredakteurin Ulrike Winkelmann und nennt Beispiele: „Wir stärken Recherchen zu rechten Netzwerken in Staat und Gesellschaft, zur Coronaleugner-Szene und zu allen Schattierungen des Lobbyismus.“

Luise Strothmann hatte in den vergangenen zwei Jahren als Produktentwicklerin den Ausbau der taz im Netz begleitet. Strothmann kam 2009 als Volontärin zur taz und war seit 2016 stellvertretende Leiterin des Wochenendressorts. Im Team der „Reportage & Recherche“ wird sie für das Storytelling von taz-Recherchen in Text, Grafik, und auf allen Kanälen zuständig sein.

Neu einsteigen wird im Ressort außerdem Anne Fromm. Sie ist seit 2014 Medienredakteurin im Gesellschaftsressort „tazzwei“. Sie studierte an der Deutschen Journalistenschule mit Stationen u.a. beim Bayerischen Rundfunk und Zeit Online. Seit 2020 ist sie im Vorstand der taz-Genossenschaft. Fromm wird das neue Investigativteam mit ihrem genauen Blick und fundierten Kenntnissen des Mediengeschäfts bereichern.

Preisgekrönte Recherchen und Verstärkung im Wahljahr

„Luise Strothmann und Anne Fromm haben die besondere Fähigkeit, gute Geschichten zu erkennen, zu schreiben – und gleichzeitig die Vielfalt der Wege zu nutzen, auf denen sie die Leser:innen erreichen“, sagt Sabine Seifert, Ressortleiterin der „Reportage & Recherche“. Seit 2017 führt Sabine Seifert gemeinsam mit Daniel Schulz das Ressort, das mit seinen Recherchen zu „Hannibals Schattennetzwerk“ u.a. mit dem Preis „Der lange Atem“ ausgezeichnet wurde. Daniel Schulz und Sebastian Erb waren bereits maßgeblich beteiligt an den Recherchen rund um das rechte Netzwerk mit Mitgliedern in Bundeswehr, Polizei und Verfassungsschutz, und waren damit auch Teil des vom Medium Magazin ausgezeichneten „Team des Jahres 2019“. Erb schulte Kolleg:innen in der taz und beim Netzwerk Recherche bereits zu Themen wie „Googeln wie die NSA“.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/taz-startet-mit-investigativteam-ins-wahljahr/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.