vonKatrin Gottschalk 23.06.2020

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Es gibt viel Kritik an der pu­bli­zis­tischen Schwerpunktsetzung der jüngsten taz am Wochenende vom 20. / 21. Juni 2020. Zwei Texte sind darin erschienen, die die Kolumne von Hengameh Yaghoobifarah vom 15. Juni inhaltlich kritisieren.

Diese Texte waren der Auftakt zu einer Debattenreihe. Meine Kollegin Barbara Junge schrieb dazu: Wir haben im Haus einen Konflikt. Und als pluralistisches Haus mit starken Meinungen verschweigen wir diesen nicht. Wir diskutieren miteinander. Dass dabei nicht alle gleich stark gehört werden, beschreibt wiederum Saskia Hödl in ihrem Beitrag zu der Debatte.

Parallel zu dieser Auseinandersetzung wurde unsere Kolle­g.in zusehends zur Zielscheibe einer Hetzkampagne im Netz, teils befeuert durch die Regierungspartei CSU. Einige hatten den Eindruck, die taz würde ihre Autor.in alleinlassen. Zu keinem Zeitpunkt haben wir allerdings infrage gestellt, ob Hengameh Yaghoobifarah Teil der taz ist.

Es steht für uns außer Frage, dass wir uns hinter die Autor.in stellen und sie gegen Hass und Hetze verteidigen. Wir waren und sind in engem Austausch mit der Autor.in und haben ihr selbstverständlich auch rechtliche Unterstützung garantiert.

Von Katrin Gottschalk, Stell­vertretende taz-Chefredakteurin

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/teil-der-taz-sein/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Es wäre doch das naheliegendste wenn Hengameh Yaghoobifarah selbst zu der ganzen Diskussion Stellung nehmen würde. Dass sie das bisher nicht für nötig hält lässt charakterlich tief blicken. Sonst ist sie ja auch nicht so zurückhaltend.

    Und dass die taz den Schutz der Polizei durchaus in Anspruch nimmt wenn es ernst wird ist ja mittlerweile erwiesen. Eine Entschuldigung bei denen, deren Schutz man in Anspruch nimmt wäre unter diesen Umständen angebracht, auch wenn es unbestritten ist dass es bei Verfehlungen auch Kritik geben muss.

  • Ich brauche keine Solidaritätsbekundungen mit einer offemsichtlich fragwürdig qualifizierten Kollegin, und schon gar nicht den Versuch der Chefredaktion, das Blatt zum Opfer von Kampagnen zu stiliseren.

    Auch in der taz-Redaktion müssen Kolumnen die kritischen Augen von resssort- und seitenverantwortlichen Mitarbeiter*innen, von Redaktionsleitung, Chef vom Dienst und Schlussredaktion passieren.

    Auch in einer linksalternativen Qualitätszeitung gibt es für einen hetzerischen Text die klare moralische und rechtliche Verantwortung von mehreren Personen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reclaim your web

Machen Sie mit bei taz zahl ich und leisten einen Beitrag für ein offenes Internet und freien Zugang zu unabhängigen Journalismus.