https://blogs.taz.de/hausblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.18.png

von 24.06.2011

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog
Josef-Otto Freudenreich leitet Kontext. Foto: Klöpfer & Meyer
Josef-Otto Freudenreich leitet Kontext. Foto: Klöpfer & Meyer

Seit drei Monaten bekommen alle taz-Leser im südwesten Deutschlands am Samstag vier zusätzliche Seiten „Kontext“, unsere Regionalbeilage aus Stuttgart. „Kontext“ war ursprünglich als reines Internet-Medium konzipiert, aber wir fanden die Ideen hinter diesem journalistischen Projekt für die taz so interessant, dass wir uns um eine Kooperation für eine gedruckte Ausgabe bemüht haben. Publizistisch ist das Projekt ein Erfolg. In der vergangenen Woche hat „Kontext“ zum Beispiel zitiert aus dem internen Polizeifunk vom 30. September 2010, der wegen seiner Polizeigewalt als „Schwarzer Donnerstag“ in die Geschichte des Protests gegen Stuttgart 21 einging. Unvergessen das Bild von Dietrich Wagner, dem ein Wasserwerfer ein Auge aus der Augenhöhle geschossen hatte. Der Polizeifunk zeigt, dass das Polizeipräsidium die Beamten trotz einer Warnung zu harten Durchgreifen aufgefordert hatte. Der leitende Beamte für Raumschutz/Demo hatte gleich doppelt gewarnt: „Das wird ein sehr harter Einsatz“ und „das wird sehr rustikal“. Als Antwort darauf kam vom Rufzeichen 100, das Polizeipräsident Siegfried Stumpf und seinen Stellvertretern vorbehalten war, der Angriffsbefehl: Man müsse die Gitterabsperrung „versuchen mit allen den zur Verfügung stehenden Kräften durchzusetzen, weil die Gitterlinie für uns das A und O ist. Wir müssen konsequent durchsetzen.“

Nach drei Monaten wollen wir mit unseren LeserInnen ein Zwischenfazit ziehen und über ihre Wünsche und ihre Kritik reden. Mit dabei sind:

Ines Pohl (taz-Chefredakteurin),
Josef-Otto Freudenreich (Kontext),
Karl-Heinz Ruch (taz-Geschäftsführer)
und als Gast: Dieter Baumann (Langstreckenläufer, taz-Kolumnist und Kabarettist)

Wir treffen uns:
Mittwoch, den 6. Juli, Beginn um 20 Uhr
Literaturhaus Stuttgart, Großer Saal, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart

Jetzt die taz mit Regionalbeilage im Südwesten abonnieren:
– Als Wochendabo für 12,90 Euro im Monat
– Das taz-Vollabo kostet je nach Selbsteinschätzung entweder 22,90 Euro oder 35,90 Euro oder 43,90 Euro pro Monat

Siehe auch: Die Macher der neuen Regionalbeilage

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/was_meinen_sie_zu_drei_monaten_kontext/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • DER Rettungsring in der Stuttgarter Medienlandschaft. Von Leuten, die das mit der vierten Gewalt und der Demokratie im Unterschied zu ihren Kollegen in den Regionalblättern offenkundig noch ernst nehmen.
    Merci!

  • Ich habe ein TAZ Wochenendabo auch wegen Kontext. Da ich nicht gerne im Internet lese, bin ich sehr dankbar für die gedruckten Seiten und für den Inhalt.

  • Heute habe ich wieder die vier Seiten von „Kontext“, die samstags der taz beiliegen, verschlungen. Wir reichen uns gegenseitig die Seiten weiter, auch unsere erwachsenen Kinder lesen sie mit großem Interesse. Die taz + sonntaz + Kontext am Samstag ist der Zeitungshöhepunkt der Woche! Es entschädigt für viel Frust mit der Stuttgarter Printpresse.
    Danke für guten, investigativen Journalismus mit Herzblut!

    Sigrid Klausmann

  • Ich habe mir sofort nach bekannt werden des Kontext/Taz Deals die Taz WE Ausgabe abonniert und lese sie sehr gerne.
    Manchmal schaue ich auch vorab in die Onlienausgabe und gebe dort meinen Senf dazu.
    Insgesamt ein gutes Projekt, ich hoffe es etabliert sich dauerhaft.
    Manchmal sind mir die Artikel aber noch ein wenig zu brav.

  • Die KONTEXT-Beilage ist eine Bereicherung für die doch sehr einseitige Medienlandschaft in Stuttgart, so dass ich mich – trotz Internetausgabe – jeden Samstag auf die neue Ausgabe freue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.